Ref am allgemeinbildenden Gymi oder beruflichen Schule BW

Habt ihr Fragen speziell an Ehemalige? Einige Junglehrer, die auch in der Referendarsbetreuung tätig sind, versuchen euch zu helfen.

Ref am allgemeinbildenden Gymi oder beruflichen Schule BW

Beitragvon Regenbogen93 » 24.10.2018, 21:37:33

Hallo zusammen,

ich studiere Englisch und Deutsch auf Gymnasiallehramt in BW. Mein 1. Staatstexamen in Deutsch habe ich diese Woche schon bestanden, das Englischexamen steht dann im kommenden Frühjahr an. Meine Gesamtnote wird ca. 1,6-1,8.
Ich stehe nun vor der Entscheidung, ob ich das Referendariat am allgemeinbildenden Gymi oder an beruflichen Schulen absolviere. Da ich für die BS vorher noch ein 13-wöchiges Berufspraktikum absolvieren müsste, sollte ich die Entscheidung demnächst treffen, da ich das ja dann auch noch organisieren müsste ;)
Dass die Einstellungschancen mit meiner Fächerkombi momentan nicht rosig sind, weiß ich. Da ich sowohl Praktika am Gymnasium als auch an der BS absolviert habe und mir beides gut gefallen hat, tue ich mir schwer...Die Einstellungschancen an der BS sollen wohl noch etwas besser sind, v.a. wenn man das Ref dort absolviert, da die ja die eigenen Refis bevorzugen.


Absolviert hier vielleicht gerade jemand sein Ref für höheres Lehramt an BS in Baden-Württemberg oder ist Lehrer an einer BS? Was sind eure Erfahrungen? Würdet ihr mir empfehlen den Weg zu gehen oder lieber erstmal ans Gymi und danach eben an ne GMS oder BS?


Vielen Dank euch!
Regenbogen93
 
Beiträge: 2
Registriert: 24.10.2018, 21:17:03

Re: Ref am allgemeinbildenden Gymi oder beruflichen Schule B

Beitragvon rossi87 » 25.10.2018, 16:10:28

Die Chancenverbesserung bei den BS, wenn Du auch dort ins Ref gehst, ist sicher da, aber so groß nun auch nicht. Aber wichtig ist doch: möchtest Du das, oder nicht? Ich kenne - leider - genug ehemalige Kommilitonen aus den Sprachen und Gesellschaftswissenschaften, die aus strategischen Gründen oder aus Angst vor Joblosigkeit das BS-Ref gewählt haben, dann natürlich auch nur dort Jobs bekommen haben (und auch nur zum Teil feste Stellen) und dort mit ihrer Liebe für die Fächer eingehen wie eine Primel. Andere sind dort von Anfang an glücklich geworden. Ich würde also der Schulform fürs Ref den Vorzug geben, die Dir auch insgesamt mehr zusagt. Der große Stellenmangel bei den BS ist zumindest in Deinen Fächern vorbei, insofern ist es auch kaum noch eine Frage der Stellenchancen, wo man das Ref beginnt.
rossi87
 
Beiträge: 133
Registriert: 01.02.2016, 19:00:12

Re: Ref am allgemeinbildenden Gymi oder beruflichen Schule B

Beitragvon Löwenherz » 25.10.2018, 16:44:27

Ich habe zuletzt von einigen Bekannten im Gymnasialbereich gehört, dass sie auch mit "unattraktiven" Fächerkombinationen (wie D/E/SP) Stellenangebote bekommen haben, mangels Flexibilität beim Wohnort aber weder Gymnasialangebote, noch GMS oder GS angenommen haben (fairerweise sei aber gesagt, dass diese in beiden Staatsexamina besser als 1,5 waren, im 2.Staatsexamen- wie so viele- mit 1,0 abgeschlossen haben). Ganz aussichtslos ist es also sicherlich auch außerhalb der MINT-Fächer nicht im Gymnasialbereich, vor allem, wenn man ein hohes Maß an Flexibilität möglichst bereits im Ref mitbringt und eine Schule im ländlichen Raum auswählt. Mit etwas Glück hat genau diese Schule am Ende nicht nur eine Planstelle für die "eierlegende Wollmilchsau" der Bewerber offen (Mathe-Physik-Chemie oder Bio, hohes Maß an Bereitschaft zur Arbeit mit heterogeneren Lerngruppen, etc.), sondern wenigstens mit einer Fachpassung. Ansonsten sind gerade die GMS oft sehr dankbar für Kollegen aus dem Gymnasialbereich (vorausgesetzt diese sind offen für äußerst heterogene Lerngruppen und imstande sich auf differenzierenden Unterricht bei erforderlichenfalls zieldifferentem Unterricht einzustellen), die längerfristig betrachtet (andere Regierungskonstellation) auch eine Chance darstellen könnten politisch wieder etwas zu bewegen im Hinblick auf weitere Oberstufen an den GMS.
Löwenherz
 
Beiträge: 241
Registriert: 02.10.2018, 17:57:53
Wohnort: BaWü

Re: Ref am allgemeinbildenden Gymi oder beruflichen Schule B

Beitragvon Regenbogen93 » 26.10.2018, 17:06:38

Vielen Dank für die Antworten! Das hilft mir echt weiter...

@rossi87

Als ich damals an der BS Praxissemester gemacht habe, waren da sehr viele Lehrer, die vom allgemeinbildenden Gymi kamen. Die haben mir fast alle geraten eher den Weg Gymi - BS zu wählen. Es könnte halt sein, dass man im Ref an eine kaufmännische Schule kommt, wo man dann z.B. lauter einstündige Berufsschulklassen in Deutsch bekommen könnte, die oft auch fast denselben Stoff haben, und das wäre halt sehr unangenehm und demotivierend. Zudem wäre halt BVJ in Lehrproben nicht sehr empfehlenswert, da dort der Unterrichtsverlauf ja noch in unabsehbarer ist.... Da kann es natürlich sein, dass man die Lust am Fach verliert... Ich muss sagen, dass ich auch bisher nur Erfahrungen an einer hauswirtschaftlichen Schule mit angeschlossenem EG/SG gesammelt habe. Die Schüler am beruflichen Gymi waren sehr motiviert und angenehm zu unterrichten und an der BS war ich viel in Erzieherklassen, was mir auch sehr viel Spaß gemacht hat. Über die Einstellungschancen an der BS mit meinen Fächern habe ich jetzt eher geteilte Meinungen gehört. V.a. Deutsch wird halt immer gebraucht, aber man bekommt eher befristete Verträge...

@löwenherz

Mir ist bewusst, dass es bei der Einstellung v.a. um die Note geht und selbst die Besten der Besten mit meiner Fächerkombination gerade leider oft in die Röhre schauen, wenn sie nicht flexibel sind:/
Also das mit der ländlichen Orientierung ist ein guter Tipp.
Ich würde sowieso seminartechnisch gerne Richtung Heilbronn, wenn ich das Ref am Gymnasium absolviere. Ballungszentren wie Stuttgart oder Unistädte wie Heidelberg oder Freiburg sind ja sowieso super schwierig zu bekommen, wenn man nicht gerade viele Sozialpunkte hat. Ich kenne jemanden, der letztes Jahr Heilbronn als Erstwunsch angeben und sogar die Wunschschule auf dem Land bekommen hat.
Ich wäre auf jeden Fall bereit, mich auch in die etwas differenziertere Schulform GMS einzufinden, wenn das heißt, einen sicheren Arbeitsplatz zu haben. Viele sind leider (immer noch) der festen Überzeugung, nach dem Ref warte die feste Stelle und die Verbeamtung auf sie...da ist es besser, sich schon früh einen Plan B offen zu halten, als dann erst "wachgerüttelt" zu werden, wenn es 5 vor 12 ist...
Regenbogen93
 
Beiträge: 2
Registriert: 24.10.2018, 21:17:03

Re: Ref am allgemeinbildenden Gymi oder beruflichen Schule B

Beitragvon Löwenherz » 26.10.2018, 20:08:21

Regenbogen93 hat geschrieben:
Ich würde sowieso seminartechnisch gerne Richtung Heilbronn, wenn ich das Ref am Gymnasium absolviere. Ballungszentren wie Stuttgart oder Unistädte wie Heidelberg oder Freiburg sind ja sowieso super schwierig zu bekommen, wenn man nicht gerade viele Sozialpunkte hat. Ich kenne jemanden, der letztes Jahr Heilbronn als Erstwunsch angeben und sogar die Wunschschule auf dem Land bekommen hat.


Ich kenne einige Menschen am Seminar Heilbronn, die mir immer wieder versichern, dass dieses einen exzellenten Ruf genieße als Ausbildungsseminar, insofern ist das bestimmt eine gute Wahl. Offenbar sind auch die Anwärter dort immer wieder sehr zufrieden, es haben sich wohl aber auch im letzten Kurs wieder einige gegen ein Stellenangebot im Einzugsbereich des Seminars entschieden, weil Heilbronn bereits als Seminarstandort nicht ihre 1.Wahl war und sie lieber erstmal ohne Stelle blieben und zurück in ihre Herkunftsregionen gingen (der Mensch hängt halt doch an seiner Scholle...). Wenn du dich da bewusst innerlich darauf einlassen und tatsächlich flexibel sein kannst, erhöht das zumindest deine Chancen, in Kombination mit deiner Offenheit für GMS und BS (vielleicht gar noch GS) erhöhst du diese Chancen deutlich. Such dir eine gute Ausbildungsschule, stell dich vielleicht in der Schule persönlich vor nach den Herbstferien und bitte den Schulleiter darum dich beim Seminar anzufordern bzw.dich der Schule als Ausbildungsschule zuzuweisen. An hoch begehrten Seminarstandorten wie Freiburg und Heidelberg stößt das an Grenzen, in Heilbronn dürfte es funktionieren. Falls du einen Tipp bei der Schule magst, melde dich nochmal per PN, dann nenne ich dir 2-3 mit fitten Schulleitungen, von denen man als Anwärter mit Sicherheit nur profitieren kann.
Löwenherz
 
Beiträge: 241
Registriert: 02.10.2018, 17:57:53
Wohnort: BaWü

Re: Ref am allgemeinbildenden Gymi oder beruflichen Schule B

Beitragvon Fränzy » 16.11.2018, 0:35:30

Ich fühle mich an meiner gewerblich technischen Schule wahnsinnig wohl und will auch keinen Fall zurück.
Unsere Schüler haben es verdient, Lehrkräfte zu bekommen, die um ihrer Willen da sind und nicht wegen der Jobs.
Wer sich keine Lust auf ältere Schüler und größtmögliche Heterogenität hat, wer nicht mit Förderschülern, Geflüchteten, Gymnasiasten in einer Klasse umgehen kann. Wer nicht von jetzt auf nachher switchen kann von der BS zum BVJ, zum TG der Wird keinen Frieden finden.

Die anderen schon.

PS Es sind zudem dauernd Prüfungen
שָׁלוֹם
Fränzy
Moderator
 
Beiträge: 6782
Registriert: 20.11.2005, 16:17:06
Wohnort: BW, Berufsbildende Schule (VAB, BEJ, BF)

Re: Ref am allgemeinbildenden Gymi oder beruflichen Schule B

Beitragvon tim_hortons1964 » 12.01.2019, 13:37:38

Ich weiß gar nicht, ob dieser Post noch aktuell ist, aber ich antworte trotzdem einfach mal.

Ich selbst habe auch in BW (Heidelberg) Englisch und Deutsch auf Gymnasiallehramt studiert und bin an einer beruflichen Schule im Referendariat. Soweit sind unsere Biografien also identisch :) Bei mir war es von Anfang an so, dass ich nach dem Studium gerne an einer berufliche Schule wollte, geboren aus der Situation, dass ich selber von einer solchen komme, und auch im Studium meine Praktika und Nebenjobs (gerade damals bei der Flüchtlingsnot) an beruflichen Schulen gemacht habe. Ich habe also noch nie die Luft an einem allgemeinen Gymnasium geschnuppert, wusste also auch die ganze Zeit nicht wirklich, ob das was für mich wäre. Da mein Plan aber ja von Anfang an klar war - an eine BS zu gehen - habe ich da aber auch nie wirklich drüber nachgedacht; ich habe mich immer nur gefreut, wenn ich bei den ganzen Panikgesprächen zwecks Stellen und Noten im Examen die Ohren zumachen konnte, weils mich sowieso nie tangiert hat, da ich ja der einzige mit dem Plan war ..... Anmerkung: Viele von den alten Panikdiskutanten sind nun meine Kollegen. Find ich jetzt nicht so prickelnd und stimme da Fränzy zu. Liegt aber auch daran, dass sich kaum Leute mit allgemeinen Fächern für diesen Weg entscheiden und wir dann nur diejenigen Leute bekommen, die am allgemeinen nix gefunden haben... Die Schüler haben motivierte Lehrer verdient, und nicht solche, die nur da sind, weils nix anderes gab.

Ich bin mit meinem Referendariat sehr zufrieden. Dadurch, dass ich zwei allgemeinbildende Fächer studiert habe, bin ich hier zwar ein kleiner "Exot", aber das spielt einem natürlich nur den Ball zu. Wegen Stellen mache ich mir deshalb erstmal weniger sorgen (jede Schulart an der BS hat Deutsch und Englisch in den Abschlussprüfungen, beide Fächer sind Grundfächer, das heißt man kann rein theoretisch auch an jeder BS unterrichten! Anders als zum Beispiel ein Lehrer für Fahrzeugtechnik, der nur an eine gewerbliche oder technische Schule kann), und kann mich vollends auf die Ausbildung konzentrieren UND kann sogar noch nachts schlafen :) Ich wüsste jetzt gar nicht, was dafür sprechen würde, unbedingt an einem allgemeinen Gymi zu sein, ich bin an der BS sehr zufrieden :)
tim_hortons1964
 
Beiträge: 5
Registriert: 27.03.2017, 16:46:54


Zurück zu Referendare fragen - Ehemalige antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste