Sorge um meine Schülerin!

Was tue ich, wenn ....?
einlehrer
Beiträge: 2
Registriert: 18.07.2020, 17:24:31

Sorge um meine Schülerin!

Beitrag von einlehrer »

Hallo liebes Forum,

ich hoffe ihr könnt mir ein wenig weiterhelfen.
Erstmal zu mir:
Ich unterrichte die Fächer Mathe & Philosophie und habe seit letztem Schuljahr einen eigenen Mathekurs in der damaligen ef (nach den Ferien Q11)

nun zur eigentlich Sache:
nach einer Unterrichtsstunde am Anfang des letzten Schuljahres saß ich nichtsahnend im Lehrerzimmer und plötzlich stand eine Freundin der betroffenen Schülerin vor mir (beide in meinem Mathekurs) die mich darauf aufmerksam machte,dass es der betroffenen Schülerin momentan nicht gut geht und ob ich vielleicht einmal das Gespräch mit Ihr suchen könne.
Ich war ziemlich verwirrt,da mir Ihre Freundin keinen Grund genannt hat und meine betroffende Schülerin auch eigentlich nicht den Eindruck machte,als würde es Ihr schlecht gehen.
Sie ist generell eher ruhig,sehr vernünftig,mir ist sie sympathisch aber mehr ist sie mir nie aufgefallen.
Ich habe sie dann auch mal angesprochen,des Öfteren hat sie auch abgestritten dass etwas los ist,doch Ihr Zustand schien sich auch in meinem Unterricht zu verschlechtern.
Sie lachte kaum mehr,lag mit dem Kopf auf den Tisch,die Beteiligung im Unterricht ging gegen 0.
Nach ca einem Monat kam sie und hat sich mir anvertraut.
Sie hat ziemlich familiäre Probleme,als ich das alles gehört habe dachte ich mir,dass sie ein wirklich starkes Mädchen ist,denn trotz allem merkt man ihr das kaum an,obwohl sie in dem Gespräch in Tränen ausgebrochen ist.
Sie hat wirklich Probleme sich jemandem anzuvertrauen,deshalb nehme ich das als Vertrauensbeweis dass sie sich mir geöffnet hat.
Nur leider will Sie sich nicht helfen lassen,vor einem Gespräch mit Ihren Eltern mit mir zusammen hat sie Angst,dass ich mit Ihren jetzigen Stufenleitern rede möchte Sie auch nicht.
Ich kann Ihre Sorgen wirklich nachvollziehen und habe ihr damals versprochen nichts gegen ihren Willen zumachen, (Vorrausgesetzt sie verletzt sich selber etc.)
also kann ich das auch nicht machen.
Wir hatten öfters Gespräche,ich habe jedesmal versucht ihr zuzuhören aber habe ihr auch gesagt,dass sie mich an sich heran lassen muss,damit ich ihr helfen kann.
Ich hatte den Eindruck,dass ihr die Gespräche mit mir gut tun und vielleicht einfach jemandem zum reden will.
Vor dem Schuljahresende haben wir nochmal gesprochen und ich meinte,dass ich Sie gerne wieder glücklich sehen würde und ihr gerne helfen würde,aber solange sie niemanden an sich heran lässt,ich ihr nur zuhören kann.
Ich habe ihr noch verdeutlicht,dass wenn nächstes Schuljahr etwas ist,sie mir Bescheid sagen soll.
Ich verstehe Ihre Angst und nehme sie auch ernst,ich würde Ihr so gerne helfen aber kann es nicht.
Habt ihr irgendwelche Tipps oder Ratschläge für mich?
Vielen Dank!!

kecks
Beiträge: 1628
Registriert: 01.04.2009, 6:09:18

Re: Sorge um meine Schülerin!

Beitrag von kecks »

Wenn dich an die SchulpsychologIn, Beratungslehrkraft oder wie auch immer das bei euch heißt. Das ist nicht deine Aufgabe und du bist auch nicht kompetent, sie auszufüllen. Es ist eine ganz wichtige Kompetenz, zu wissen, wann man Fälle abgibt, gerade in der Beratung. Lehrer sind mehr Wegweiser, sobald es über direkt Unterrichtbezogenes hinaus geht, keinesfalls Therapeuten oder sowas.

Maximer
Beiträge: 173
Registriert: 18.01.2018, 13:39:30

Re: Sorge um meine Schülerin!

Beitrag von Maximer »

einlehrer hat geschrieben:
18.07.2020, 17:53:03
Ich kann Ihre Sorgen wirklich nachvollziehen und habe ihr damals versprochen nichts gegen ihren Willen zumachen, (Vorrausgesetzt sie verletzt sich selber etc.)
also kann ich das auch nicht machen.
Wir hatten öfters Gespräche,ich habe jedesmal versucht ihr zuzuhören aber habe ihr auch gesagt,dass sie mich an sich heran lassen muss,damit ich ihr helfen kann.
Ich kenne jetzt die genaue Situation natürlich nicht, aber ich habe den Eindruck, du hast dich da etwas verrannt, indem du die professionelle Ebene (Lehrerin - Schülerin) aus dem Blick verloren hast: sie solle dich "an sich heran lassen", damit Hilfe möglich ist. Das ist doch gar nicht nötig, du kannst/solltest auch ohne privates Detailwissen (vor allem dann, wenn es dir die Schülerin nicht von sich aus preisgibt) Hilfsmöglichkeiten - z.B. Schulsozialarbeit, Schulpsychologe - anbieten. Oder willst du etwa selbst in die Rolle einer Psychologin schlüpfen?

Als Fachlehrer wende ich mich stets an die zuständigen Klassenlehrer, bespreche mich ggf. mit weiteren Kollegen (ist Schüler/in soundso bei dir auch so depri/teilnahmslos zur Zeit? etc.) und das mit Abstimmung der Schulsozialarbeit. So funktioniert das meist recht gut, aber trotzdem müssen natürlich regelmäßig Schüler (vor allem Schülerinnen) in stationäre psychologische Behandlung. Manchmal steht man auch einfach hilflos im Regen, weil die Eltern blocken, das Kind Hilfe zurückweist und offensichtliche Anzeichen für z.B. Missbrauch etc. nicht sichtbar sind.

Wichtig ist aber in jedem Fall - und das sehe ich hier genauso wie kecks -, dass man solche Dinge nicht alleine mit den jeweiligen Schülern ausmacht, sondern professionell im Team darüber spricht, dass die betreffende Schülerin Verhaltensauffälligkeiten zeigt. Sicherlich ist den andern Kollegen auch schon längst aufgefallen, dass es der besagten Schülern nicht gut geht.

Damit kein Missverständnis entsteht: Du darfst natürlich nicht dir anvertraute Einzelheiten gegenüber Kollegen preisgeben (wir unterliegen hier als im öffentlichen Dienst Tätige einer Schweigepflicht, die nur in Ausnahmefällen - z.B. Kindeswohlgefährdung, Straftaten - übergangen werden darf), das ist auch gar nicht erforderlich. Du solltest aber dafür Sorge tragen, dass der Schülerin geeignete Hilfsangebote zukommen können und der Schülerin auch unmissverständlich vermitteln, dass du ihr nur sehr begrenzt bei der Lösung ihrer Probleme behilflich sein kannst.

Qualitätsgarant
Beiträge: 151
Registriert: 20.04.2016, 18:37:48

Re: Sorge um meine Schülerin!

Beitrag von Qualitätsgarant »

Sehe das im Wesentlichen wie meine Vorredner. Abgeben, du verrennst dich bzw. dafür bist du nicht ausgebildet.

@Maximer

Das mit der Schweigepflicht ist Käse. Wir sind keine Ärzte oder Anwälte.

Maximer
Beiträge: 173
Registriert: 18.01.2018, 13:39:30

Re: Sorge um meine Schülerin!

Beitrag von Maximer »

Qualitätsgarant hat geschrieben:
20.07.2020, 17:01:15

@Maximer

Das mit der Schweigepflicht ist Käse. Wir sind keine Ärzte oder Anwälte.
Weshalb sollte § 203 StGB (Verletzung von Privatgeheimnissen) nicht auch für Lehrer gelten?

MarlboroMan84
Beiträge: 657
Registriert: 03.01.2015, 13:59:37

Re: Sorge um meine Schülerin!

Beitrag von MarlboroMan84 »

einlehrer hat geschrieben:
18.07.2020, 17:53:03
Habt ihr irgendwelche Tipps oder Ratschläge für mich?

Ja:

a) Du gehst zu weit.

b) Bist du diese Schülerin?

Qualitätsgarant
Beiträge: 151
Registriert: 20.04.2016, 18:37:48

Re: Sorge um meine Schülerin!

Beitrag von Qualitätsgarant »

Maximer hat geschrieben:
20.07.2020, 18:53:57
Qualitätsgarant hat geschrieben:
20.07.2020, 17:01:15

@Maximer

Das mit der Schweigepflicht ist Käse. Wir sind keine Ärzte oder Anwälte.
Weshalb sollte § 203 StGB (Verletzung von Privatgeheimnissen) nicht auch für Lehrer gelten?
Weil Lehrkräfte dort nicht aufgezählt sind.

Antworten