Belohnungssystem? verzweifelt...

Was tue ich, wenn ....?
Referendarin-89
Beiträge: 2
Registriert: 28.02.2020, 17:08:53

Belohnungssystem? verzweifelt...

Beitrag von Referendarin-89 »

Guten Tag,

ich bin neu hier und hoffe, dass ich einige Tipps bekommen kann, da meine Mentoren mich da leider so ziemlich im Stich lassen...
Dabei geht es mir um meine 3.Klasse in Deutsch.

Ich bin nun im zweiten HJ meines Refs und war bislang mit meinen Mentoren immer doppelt gesteckt. Nun sollte es ja aber nach Ausbildungsvorschriften nicht so sein. Als ich hiernach vorsichtig gefragt habe, habe ich auch meine "eigenen" Stunden erhalten - sprich, dass ich auch mal alleine in der Klasse unterrichte. Da meine Mentorin in Deutsch aber extrem an dieser Klasse klammert (sie ist auch Klassenlehrerin dieser Klasse) und überhaupt nicht loslassen will, passt es ihr nun überhaupt nicht, dass ich 4 von den 6 Stunden Deutsch alleine in der Klasse unterrichte...dementsprechend ist unser Verhältnis zur Zeit auch ziemlich angespannt...(sie ist aber auch wirklich sehr eigenartig, sie verhält sich wie ein Baby, dem ich ihr Spielzeug wegnehme...).

Nun ist es so, dass die Kinder sich in Gegenwart von ihr anders verhalten als wenn ich alleine bin...
Ich habe so an sich ein gutes Verhältnis zu den Schülern, vor allem die Mädels mögen mich sehr. Aber im Unterricht merke ich, dass es einfach ständig laut wird, oft einfach reingerufen wird, es wird rumgealbert usw. - das frisst wahnsinnig viel Zeit und frustriert mich.
Ich habe schon mit Strichen an der Tafel gearbeitet, die darauf hinweisen, dass die Stunde um 1 Minute pro Strich verlängert wird. Das klappt zwar - aber nur ganz kurz...Ampel mit Namenklammern gibt es auch...und auf die Regeln, die im Klassenraum hängen, verweise ich auch ständig..
Heute habe ich dann einen Jungen A. bei der 3. Ermahnung vor der Klasse an einen Tisch mit Extraaufgabe gesetzt. Nach 5 Min. habe ich ihn dann aber wieder reingeholt. Er hat dann auch tatsächlich nicht mehr gestört und kurze Zeit war dann auch ingesamt Ruhe..Als ich dann im weiteren Verlauf der Doppelstunde aber ständig auch andere Jungs ermahnen musste, kam vom Jungen A.: "500 mal ermahnt und die müssen nicht raus und ich schon!..."
Ich war in den Augenblick ehrlich gesagt auch etwas überfordert, wie ich am besten reagiere..ich kann ja auch nicht mehrere rausschicken und überhaupt finde ich es nicht so super jemand rausschicken zu müssen...
Am Ende der Stunde habe ich mit dem Jungen A. kurz gesprochen, weil er sich halt ungerecht behandelt gefühlt hat...
Wenn der aber jetzt seinen Eltern erzählt, dass er sich ungerecht behandelt fühlt, dann kann ich mir vorstellen, dass seine Eltern bei meiner Mentorin anrufen und die wird das als gelungene Fressen aufnehmen um zu sagen, dass ich das ja alleine überhaupt nicht kann..so als Argument, dass sie ja doch besser wieder in jeder Stunde mit dabei ist ...dabei möchte ich ja auch lernen, alleine mit einer Klasse klarzukommen...

Ich habe nun überlegt vllt Sterne von der Klasse sammeln zu lassen. Habe da eine Idee gesehen, dass ein Name verdeckt gezogen wird - dieses Kind ist dann das Glückskind. Dabei weiß nur ich, wer das Glückskind ist. Hat das Glückskind in der Stunde die Regeln beachtet und gut mitgearbeitet, dann wird der Name am Ende der Stunde aufgedeckt und es gibt einen verdienten Stern für die ganze Klasse. Im anderen Fall wird der Name nicht aufgedeckt und es passiert nichts.
Da die Kinder nicht wissen wer das Glückskind ist, versuchen (im Idealfall) ALLE die Regeln zu befolgen und gut mitzuarbeiten. Bei einer bestimmten Sternenanzahl gibt es eine Belohnung für die ganze Klasse.
Nun frage ich mich aber, wie das ist, wenn man es eben nicht jeden Tag durchführt, um den Anreiz nicht zu verlieren...Andererseits kann ich mir gut vorstellen, dass an den Tagen, an denen kein Glückskind gezogen wird, die Beachtung der Regeln usw. als Freifahrschein zur Nichtbeachtung gesehen wird...
Hat von euch schon mal jemand Erfahrung damit gemacht oder kann mir Tipps geben?

Vielen Dank für eure Rückmeldungen :)

kecks
Beiträge: 1628
Registriert: 01.04.2009, 6:09:18

Re: Belohnungssystem? verzweifelt...

Beitrag von kecks »

du lernst gerade unterrichten und hast sehr typische anfängerprobleme mit dem classroom-management. doch, der zweite junge muss auch raus. gemecker ist sinnfrei ("du findest das ungerecht. es ist okay, dass du das sagst, aber du musst jetzt trotzdem raus, weil dein verhalten gerade hier drin den unterricht stört. du nicht, dein verhalten schon. schau, hier ist dein tisch, hier dein arbeitsblatt. ich komm in 5 minuten wieder raus und erwarte von dir, dass du solange hier ruhig alleine arbeitest.") nachher einzelgespräch darüber, was passiert ist und vor allem, was man gemeinsam machen kann, damit das in zukunft nicht mehr passiert. konkret vereinbaren, notiz im hausaufgabenheft, elternunterschrift. letzteres eventuell als eskalationsstufen bei wiederholungstätern. sprich dich mit deiner mentorin ab vorher. erkundige dich, was bei euch üblich ist an maßnahmen. das ist nicht peinlich.

Montecruz
Beiträge: 46
Registriert: 22.02.2017, 21:08:51

Re: Belohnungssystem? verzweifelt...

Beitrag von Montecruz »

Erstmal viel Erfolg und wie mein Vorredner sagte, das kriegst du mittelfristig bestimmt hin.

Zu deinem Vorschlag:
Referendarin-89 hat geschrieben: Ich habe nun überlegt vllt Sterne von der Klasse sammeln zu lassen. Habe da eine Idee gesehen, dass ein Name verdeckt gezogen wird - dieses Kind ist dann das Glückskind. Dabei weiß nur ich, wer das Glückskind ist. Hat das Glückskind in der Stunde die Regeln beachtet und gut mitgearbeitet, dann wird der Name am Ende der Stunde aufgedeckt und es gibt einen verdienten Stern für die ganze Klasse. Im anderen Fall wird der Name nicht aufgedeckt und es passiert nichts.
Da die Kinder nicht wissen wer das Glückskind ist, versuchen (im Idealfall) ALLE die Regeln zu befolgen und gut mitzuarbeiten. Bei einer bestimmten Sternenanzahl gibt es eine Belohnung für die ganze Klasse.
Nun frage ich mich aber, wie das ist, wenn man es eben nicht jeden Tag durchführt, um den Anreiz nicht zu verlieren...Andererseits kann ich mir gut vorstellen, dass an den Tagen, an denen kein Glückskind gezogen wird, die Beachtung der Regeln usw. als Freifahrschein zur Nichtbeachtung gesehen wird...
Hat von euch schon mal jemand Erfahrung damit gemacht
Probiert habe ich es nicht, aber das Problem scheint mir wie folgt zu sein: Es gibt
a) Kinder, die immer stören
b) Kinder, die nie stören
c) Kinder, die in manchen Stunden stören und in manchen nicht.

Nur bei Gruppe c) kann deine Idee eine Wirkung entfalten ;) Aber probiere es gerne trotzdem aus.

Ich könnte noch mehr sagen, möchte aber erstmal fragen, in welchem Jahrgang und an welcher Schulart du unterrichtest.

Viele Grüße
Monte

Referendarin-89
Beiträge: 2
Registriert: 28.02.2020, 17:08:53

Re: Belohnungssystem? verzweifelt...

Beitrag von Referendarin-89 »

Vielen Dank schon mal für eure Rückmeldungen ! :)
@Montecruz: Ich bin an einer Grundschule , 3.Klasse.

Ich freue mich über weitere Rückmeldungen :)

Montecruz
Beiträge: 46
Registriert: 22.02.2017, 21:08:51

Re: Belohnungssystem? verzweifelt...

Beitrag von Montecruz »

Referendarin-89 hat geschrieben:Ich bin an einer Grundschule , 3.Klasse.
Stimmt, hatte ich überlesen ;)

Also da kann ich leider doch nicht so viel zu beitragen, da ich erst ab der 5. Klasse unterrichte. Vielleicht kannst du nochmal mit anderen Grundschulkollegen an deiner Schule darüber sprechen - Grundschullehrer sind im Allgemeinen sehr gut darin, zu einer ruhigen und konzentrierten Arbeitsatmosphäre in Lerngruppen beizutragen und in unserem Beruf gilt, dass man von fast jeder Kollegin oder fast jedem Kollegen etwas lernen kann, sogar von den nicht ganz so guten.

Altersgemäß müsste deine Methode sein, also sie passt meiner Empfindung nach zum typischen Entwicklungsstand des Jahrgangs.

Viel Erfolg!

Maximer
Beiträge: 176
Registriert: 18.01.2018, 13:39:30

Re: Belohnungssystem? verzweifelt...

Beitrag von Maximer »

Referendarin-89 hat geschrieben: Da meine Mentorin in Deutsch aber extrem an dieser Klasse klammert ...(sie ist aber auch wirklich sehr eigenartig, sie verhält sich wie ein Baby, dem ich ihr Spielzeug wegnehme...).

Nun ist es so, dass die Kinder sich in Gegenwart von ihr anders verhalten als wenn ich alleine bin...
Mag sich jetzt etwas depri anhören, aber es gibt für dich nur eine Lösung: raus aus dem Referendariat!

Ich hatte ähnliche Probleme wie du. Disziplinprobleme sind normal (nicht nur bei Reffis!), aber du bist halt in einer blöden Situation, du bist von allen irgendwie abhängig und das wissen natürlich oder spüren zumindest auch die SuS. Da wird schnell gepetzt wie unfair Herr/Frau Soundso schon wieder war und die Mentoren gehen dann gerne drauf ein und machen, wenn es dumm läuft, ein Drama draus.

Dann kannst du natürlich nicht voll durchgreifen, weil du als Referendar weder mit Eltern noch mit Kollegen und SuS Probleme provozieren willst. Du hast ja bald Prüfungen und Beurteilungen etc. etc. und das fällt halt vielleicht alles negativ auf dich zurück. Blöde Situation, ich kenne das!!!!

Im Zweifelsfall ist man da automatisch eher "zu nett" als zu streng und manche SuS drehen dann durch, weil sie klare Grenzen und eine harte Linie brauchen, um halbwegs funktionieren zu können.

Mittlerweile schleife ich Schüler zum Rektor, lege mich mit Eltern an und fahre im Extremfalls brutale Maßnahmen in Klassen, die es gar nicht anders kapieren wollen. Als Referendar wäre das unmöglich gewesen. Ich habe das probiert und es endete damit, dass ich mich vor einer Truppe hochpupertärer SuS vor dem Schulleiter rechtfertigen musste. Keiner hat mir von den Kollegen geholfen, obwohl alle wussten, dass ich zum Spielball einer Clique extrem verhaltensauffälliger Schüler wurde. Ich musst die dann mit guten Noten kaufen, um meinen Kopf zu retten. Fürchterlich, was das Referendariat mit einem anstellen kann und das nur, weil ich meinen Erziehungsauftrag ernst genommen habe! Blöderweise nimmt man den Referendar im Zweifelsfall leider nicht ernst und stell schnell seine Entscheidungen und pädagogischen Maßnahmen in Frage und das im Extremfalls sogar noch vor den Schülern.

Mein Tipp daher: Versuche weiterhin konsequent zu sein, achte auf deine Präsenz vor der Klasse (wirst du wahrscheinlich sowieso schon tun) und eine klare Struktur der Stunden (wirst du auch sicherlich machen). Arbeite in erster Linie über die Beziehungsebene (macht du sicher schon) und vermeide Eskalationen. Dann erstelle einen Maßnahmenkatalog, der für alle gilt und der realistisch ist, also nicht so kompliziert und aufwändig, dass nebenher gar kein vernünftiger Unterricht mehr möglich ist. Du kannst auch eine Meckerbox o.ä. bereitstellen, wo SuS anonym an dich schreiben können, wenn ihnen was nicht passt. Das senkt die Wahrscheinlichkeit, dass sich SuS hintenrum über dich beschweren oder dich als fiese Tante darstellen vor Kollegen oder Eltern.

Außerdem noch: Bei deinen jüngeren SuS sind die Eltern noch viel wichtiger als bei meinen, ich würde da frühzeitig selbständig mit Eltern Kontakt aufnehmen und nicht warten, bis Beschwerden über Umwege und mit Flüsterposteffekt an dich herangetragen werden. Spreche auch mit Kollegen, denen du vertraust, wie sie mit gewissen Schülern (meistens sind das ja immer dieselben) umgehen.

Mehr Tipps habe ich nicht auf Lager. Viel Glück und halte durch!

kecks
Beiträge: 1628
Registriert: 01.04.2009, 6:09:18

Re: Belohnungssystem? verzweifelt...

Beitrag von kecks »

entshaft? das klingt grauenhaft, für die schüler wie für dich. "brutal", "voll durchgreifen" - warum? normalerweise reicht beziehungsarbeit kombiniert mit gutem classroommanagment und den üblichen ordnungsmaßnahmen völlig aus. da beschwerden sich dann nur die üblichen irren (1 elternteil pro lerngruppe, erfahrungswert...), wenn überhaupt. die beschweren sich aber auch über sonne im sommer und kälte im winter. wenn sich dagegen ständig beschwerden über dich häufen, würde ich dringend (!) dazu raten, die eigenen fähigkeiten als lehrer zu reflektieren und zu verbessern. das ist nicht normal, und das geht auch den meisten kollegInnen nicht so.

Antworten