Vorwurf von Schülerinnen

Was tue ich, wenn ....?

Vorwurf von Schülerinnen

Beitragvon tysja » 09.02.2019, 11:37:40

Hallöchen erstmal,

ich bin zwar vor einer Woche selbst ins Ref gestartet, brauche aber jetzt gerade einen Rat für meinen Freund. Er ist bereits seit 5 Jahren Lehrer an einer Realschule und es gab bis jetzt nie größere Probleme. Gestern kam plötzlich der Rektor der Schule auf ihn zu und informierte ihn darüber, dass zwei 5.Klässlerinnen sich bei ihrem Klassenlehrer über meinen Freund beschwert hätten. Er würde sie im Unterricht (1x die Woche) länger und häufiger anschauen als andere Schüler und hätte beim Blätter austeilen eine der beiden an der Hand berührt. Der Schulleiter hat ihm gesagt, dass er natürlich ein Gespräch suchen muss und das nicht einfach ignorieren kann, ihm aber vertraut und nichts unterstellen möchte.
Mein Freund ist am Boden zerstört und versteht die Welt nicht mehr. Er hat Angst, dass er seinen Job verlieren könnte bzw. sein Ruf im Kollegium zerstört wird. Was kann er/können wir jetzt tun? Wie soll er sich im Gespräch mit dem Schulleiter verhalten? Sollen wir uns einen Anwalt nehmen? Die Eltern der Mädchen wissen von nichts, die beiden haben sich nur an ihren Klassenlehrer gewendet.

Würde mich freuen, wenn ihr mir Tipps geben könntet. Unser Wochenende ist natürlich erstmal ruiniert.
tysja
 
Beiträge: 6
Registriert: 09.02.2019, 11:27:07

Re: Vorwurf von Schülerinnen

Beitragvon Stark » 09.02.2019, 14:16:48

tysja hat geschrieben:Er würde sie im Unterricht (1x die Woche) länger und häufiger anschauen als andere Schüler und hätte beim Blätter austeilen eine der beiden an der Hand berührt.


In diesem von Trollen verseuchten Forum bin ich wirklich unsicher, ob diese Anfrage ernst ist. Da ich aber weiß, wie schnell Refs und Junglehrer verunsichert sein können, habe ich mich mal entschieden, sie ernst zu nehmen.

So ein Vorwurf ist natürlich erstmal totaler Unfug. "länger und häufiger anschauen" - wovor reden die beiden denn? Von minutenlangen bedeutungsschwangeren, tiefen Blicken in die Augen? Das wüsste dein Freund vermutlich - alles andere ist reine Panikmache. Und dass man mal einen Schüler oder eine Schülerin unabsichtlich berührt, kann ja nun auch vorkommen. An der Hand! Meine Güte.

So, das Problem ist aber nun, dass man nicht abschätzen kann, woher diese Hysterie bei den Mädchen kommt. Für mich klingt es danach, dass die Eltern hier die Kinder entsprechend erzogen haben. Aus diesem Grund sollte dein Freund auch keinesfalls das Gespräch mit den Mädchen alleine führen. Wenn er Rückhalt vom Klassenlehrer hat, soll der Klassenlehrer die Eltern schriftlich zum Gespräch am großen runden Tisch einladen: Eltern, die Mädchen, Klassenlehrer, dein Freund. Dann wird ein Gespräch darüber geführt, was an Schulen so normal ist.
Man kann auch darüber nachdenken, ob das dem albernen Themen zu viel Bühne gibt. Aber ich finde, dass alle Beteiligten hier involviert sein sollten.
Stark
 
Beiträge: 925
Registriert: 30.05.2013, 1:23:20

Re: Vorwurf von Schülerinnen

Beitragvon tiger » 09.02.2019, 14:54:42

Stark hat geschrieben:In diesem von Trollen verseuchten Forum bin ich wirklich unsicher, ob diese Anfrage ernst ist.

Wahrscheinlich ein Fake. Fünftklässlerinnen sind typischerweise zehn Jahre alt und für das Thema "sexuelle Grenzüberschreitungen" nicht sensibilisiert. Die verstehen gar nicht, was das ist und nach welchen Mechanismen das abläuft. Im Übrigen: Ich schaue Schüler auch lange und häufig an, nämlich immer dann, wenn sie mit mir sprechen oder einen Beitrag zum Unterricht liefern. Das ist kein Fall für "me too", das hat mit Höflichkeit und Wertschätzung zu tun.
tiger
 
Beiträge: 424
Registriert: 12.02.2017, 2:21:44

Re: Vorwurf von Schülerinnen

Beitragvon tysja » 09.02.2019, 15:23:26

Leider bin ich kein Troll und es ist auch kein Fake.
Ich sehe es wie ihr, es ist ja nichts passiert. Die "Vorwürfe" der Mädels sind so schwammig, was soll mein Freund dazu sagen? Trotzdem möchte der Schulleiter am Montag ein Einzelgespräch mit meinem Freund, die Schulsozialarbeit wurde informiert, es ist also erstmal ein großes Drama und ich verstehe nicht warum. Was passiert denn jetzt weiter? Die beiden Mädchen behaupten, er beobachte sie im Unterricht häufiger (er sagt, dass das teilweise auch stimmt, weil die beiden mehr quatschen als mitarbeiten und er sie im Blick behalten will) und die Handberührung war einfach nur ein zufälliges Streifen bei der Rückgabe eines Arbeitsblatts.
Habt ihr Ideen, wie mein Freund sich jetzt verhalten soll bzw. was wir tun können? Was, wenn die Eltern Anzeige erstatten? Allein war er mit den beiden bis jetzt noch nie und er wird sich hüten, jetzt das Gespräch mit ihnen zu suchen.
tysja
 
Beiträge: 6
Registriert: 09.02.2019, 11:27:07

Re: Vorwurf von Schülerinnen

Beitragvon Stark » 09.02.2019, 16:03:07

Also, erstmal ist es gut und richtig, dass der Schulleiter so ein Gespräch führt. Er kennt nur eine Seite, also ist es professionell, sich die andere Seite anzuhören. Das ist seine Aufgabe, zum Schutze aller Beteiligter - deines Freunds und der Mädchen.
Außerdem muss er sich selbst absichern - falls doch mal an einer Anschuldigung etwas dran sein sollte, darf er es natürlich nicht ignoriert haben.
Dein Freund soll in das Gespräch nicht als "Angeklagter" gehen, der vor einem Tribunal erscheint, sondern als Kollege, der problematische Schülerinnen hat und jetzt Unterstützung von der Schulleitung sucht. Also keine Angst, sondern selbstbewusst und problemorientiert: "Wie gehen wir gemeinsam mit diesem Problem um!". Das soll er beibehalten, auch wenn der SL versucht, das umzudrehen. Wenn er so etwas schon erwartet, weil der SL vielleich so ein Typ ist, soll er den PR mit ins Gespräch nehmen (- vorher ankündigen!).
Und dann abwarten! Er soll sich auch bewusst machen, dass es nicht im Sinne des Schulleiters ist, deinen Freund in einer Täterecke zu drängen. Am besten für alle beteiligten - sofern wirklich nichts vorgefallen ist - ist es, das alles mit ein paar Gesprächen aus der Welt zu schaffen. Davon, einen seiner Refs als Sexualverbrecher zu verurteilen, hat der Schulleiter nichts.
Stark
 
Beiträge: 925
Registriert: 30.05.2013, 1:23:20

Re: Vorwurf von Schülerinnen

Beitragvon Hubselzwerg » 09.02.2019, 16:07:29

Anzeige erstatten? Wegen was denn?
Alle an einen Tisch. Also der betroffene Lehrer, die Schülerinnen, die Eltern, Schulleitung, Sozialarbeiterin.Und dann sollen die Mädchen halt die Problematik schildern.

Und wenn die unbedingt ein Faß aufmachen wollen, bitte: Das Initiieren solcher Gerüchte ist meiner Meinung nach eine deutliche (und bewusste) Störung des Schulfriedens. Darum Ordnungsmaßnahmenkonferenz.
Dieser Beitrag wurde 666 mal editiert, zum letzten Mal von Gott: Morgen, 23:06
Hubselzwerg
 
Beiträge: 2783
Registriert: 30.08.2008, 19:34:09
Wohnort: Niedersachsen Sek I Mathe und Physik

Re: Vorwurf von Schülerinnen

Beitragvon tysja » 09.02.2019, 17:41:09

Es ist absolut nichts passiert, deshalb ist mein Freund auch aus allen Wolken gefallen. Vorwurf der Schülerinnen lautet, wie gesagt: Er beobachte sie im Unterricht häufiger als andere und hätte eine der beiden bei der Rückgabe eines Blattes an der Hand berührt. Mehr nicht. Das ist für mich so absurd, dass ich gar nicht weiß wie man darauf reagieren soll. Theoretisch kann ja jeder Schüler sowas behaupten und damit das Leben seines Lehrers zerstören. Wenn wir unsere Schüler nicht mal mehr anschauen dürfen ohne direkt eine Beschwerde zu kassieren, wie soll Unterricht dann noch möglich sein? ☹️
Der SL steht hinter meinem Freund und ist da auch sehr engagiert. Trotzdem ist mein Freund natürlich total verzweifelt und fühlt sich furchtbar. Die beiden Mädels haben einen Migrationshintergrund und kommen aus sehr männlich dominierten Familien. Vielleicht daher auch diese hysterische Reaktion auf vollkommen normale Vorgänge
tysja
 
Beiträge: 6
Registriert: 09.02.2019, 11:27:07

Nächste

Zurück zu Probleme mit Schülern

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste