Problem oder nicht...

Was tue ich, wenn ....?
Rets
Beiträge: 117
Registriert: 06.04.2017, 8:12:12
Wohnort: Hessen / Gy / M / eR

Re: Problem oder nicht...

Beitrag von Rets »

Ich finde es auch wichtig, zwischen den pädagogischen Erfordernissen für das Kind und einer Bewertung des Kindes an sich zu unterscheiden. Beides ist nämlich nicht gleichzusetzen.

Ja: Das ist ein Kind. Ja es will/muss/soll sich ausprobieren. Nein, deshalb ist das Kind nicht automatisch ein schlechter Mensch. Ich kann nur für mich und (in Teilen) für mein Kollegium sprechen, aber normalerweise denken die Lehrer (und auch sonst niemand) NICHT schlecht über "Störenfriede" (als Mensch).

Aber: Eben weil es ein Kind es, muss es auch lernen, dass es Grenzen gibt. Insofern ist es pädagogisch erforderlich hier strikte Grenzen zu ziehen. Je nach Vorerfahrungen mit dem Kind mag man da einen härteren Ton anschlagen als vielleicht bei anderen. Aber nur weil man das Kind tadelt, heißt es ja nicht, dass man dem Kind persönlich böse wäre.

Ich glaube diese Differenzierung hilft auch, so etwas als Vater zu verarbeiten. Strafe und Tadel sind halt nicht mit einer Abwertung/Verurteilung als Mensch gleichzusetzen. (Eher noch: Strafe und Tadel kosten auch die Lehrkräfte Mühe und bezeugen Interesse an einer positiven Entwicklung des Kindes)

Illi-Noize
Moderator
Beiträge: 9145
Registriert: 02.02.2008, 15:46:55
Wohnort: Bayern / StR(RS) / Betreuungslehrer Einsatzrefs, Fachschaftsleiter

Re: Problem oder nicht...

Beitrag von Illi-Noize »

Wir wollen für Referendare/innen und junge Lehrer/innen eine Adresse sein, unter der bildungsrelevante Themen für Berufsanfänger im Lehramt (Referendariat) kompetent betreut werden.
Wir sind hier nicht in der Elternberatung. *closed*

Gesperrt