Der (fast) komplette Kurs hat geschwänzt

Was tue ich, wenn ....?

Der (fast) komplette Kurs hat geschwänzt

Beitragvon colorrunner » 20.10.2016, 14:33:54

Liebe Leute,

ich brauche euren Rat. Seit diesem Schuljahr unterrichte ich eine 11. Klasse in dem Fach Kunst. An der Schule wird das Abitur erst im 13. Jahrgang gemacht und die 11. ist nur die Einführungphase. Die SuS sind also gerade ganz frisch in der Oberstufe, und dürfen sich neuerdings auch Entschuldigungen selbst schreiben...
Als ich davon hörte, dass ich in Kunst einen 11. Jahrgang bekomme, war ich zunächst sehr erfreut darüber, weil ich letztes Halbjahr in meinem anderen Fach sehr gute Erfahrung mit Jahrgang 11 gemacht habe... aber: Pustekuchen.
Von Beginn an herrschte in dieser Gruppe irgendwie eine unangenehme Atmosphäre. Ich merkte den SuS an, dass sie absolut keine Lust auf Kunst haben, Kunst höchstwahrscheinlich nur gewählt haben, "um zu chillen und ein bisschen zu malen"... Sie nehmen das Fach nicht ernst und kommen ständig zu spät. Insgesamt habe ich den Eindruck von einem Chaotenhaufen, bei denen es noch nicht so richtig angekommen ist, dass sie jetzt in der Oberstufe sind. Der Lehrplan sieht nun mal leider auch ein eher trockenes Thema vor: Stillleben. Und anstatt einer praktischen Arbeit wird in vier Wochen eine schriftliche Klausur geschrieben - Bildanalyse. Außerdem wurde im Fachbereich beschlossen, dass die SuS Präsentationen zu bestimmten Themen halten sollen.
Leider liegt der Kurs freitags in der 5./6. Stunde, danach haben sie Schulschluss und gehen ins Wochenende. Wer hat da schon noch Bock? Vor allem Bock im Fach Kunst Theorie zu machen?
Nun war es bisher schon öfter so, dass so um die 4 - 5 SuS fehlten und die Anderen einfach nicht zuhörten und absolut kein Interesse zeigten, bis auf ein paar Wenige. Für die AUfgaben benötigen die SuS sooo viel Zeit, weil sie faul sind und sich gegenseitg ablenken, dass meistens die anschließend geplante praktische Phase ausfallen muss.
Nun zum eigentlichen Problem: An dem Freitag vor den Herbstferien erschienen 4 SuS von 23! Der Rest hat geschwänzt. Von diesen vier Anwesenden hörte ich auch, dass die Anderen vorhin noch da waren. Besonders ärgerlich:
Es wären an dem Tag zwei Referatsgruppen dran gewesen. (Da ich eine WOche zuvor krank war, musste sich das Referat auf die nächste Woche verschieben). Mit der einen Gruppe hatte ich sogar noch eine Woche zuvor Emailkontakt bezüglich der Präsentation - doch die gesamte Gruppe war nicht anwesend. Auch die zweite Referatsgruppe war nicht anwesend, von denen ich das eigentlich nicht erwartet hätte, da es sich dabei um ein paar nette Mädchen handelt, die noch das meiste Interesse an dem Fach Kunst zeigten. Ich war natürlich tierisch verärgert.
Jetzt frage ich mich, wie ich in Zukunft mit dem Kurs umgehen soll. Dummerweise war es der letzte Schultag vor den Ferien, 5./6. Std, kaum noch Lehrer an der Schule, und ich habe den Klassenlehrern einen Zettel ins Fach gelegt, aber anscheinend interessiert die das nicht so wirklich.
Wie soll ich der Klasse beim nächsten Mal begegnen? Soll ich ein neues Bewertungssystem einführen: Für jede Stunde gibt es eine Note, wer zu spät kommt, hat auf jeden Fall schon mal nur eine 4, wer mittelmäßig mitarbeitet ne 3, etc.? Für die Referatsgruppen gibt es natürlich eine 6, es sei denn sie können ein ärztliches Attest vorweisen, aber davon gehe ich mal nicht aus... Soll ich denen SuS eine schön dicke schriftliche Strafarbeit aufdrücken? Soll ich sie nachsitzen lassen (in einer 11. Klasse?)? Das Ding ist, dass wir nun auch wirklich ziemlich viel nachholen müssen, denn bis zur Klausur ist es nicht mehr lang.
Was würdet ihr tun?

Liebe Grüße!
colorrunner
 
Beiträge: 2
Registriert: 20.10.2016, 14:04:36

Re: Der (fast) komplette Kurs hat geschwänzt

Beitragvon chilipaprika » 20.10.2016, 14:50:44

Hallo!

Ansätze von solchen Problemen hatte ich auch schon mal in unserer EF (erstes Jahr der Oberstufe).
Die SuS entdecken ein System, wo scheinbar kein Mensch mehr den Überblick hat.

Was ist denn das genaue (offizielle) Verfahren bei Entschuldigungen bei euch? Also nicht das, was vielleicht alle KollegInnen machen (Entschuldigung vorgelegt -> entschuldigt).
Bei uns müssen zb Schüler sich abgemeldet haben (im Sekretariat morgen telefonisch oder vorm Weggehen). Das ist durchaus eine kleine Hürde, viele machen es nicht. Wenn ein Schüler sich nicht abgemeldet habe, soll ich ihn nicht entschudigen. Wie gesagt, die meisten Kollegen (ich auch mal ab und zu) haben einfach keine Lust, die Abmeldeliste alle 2 Tage im Sekretariat zu überprüfen.
Die Mühe mache ich mir aber 3-4 Wochen lang penibel, dann hat man schon die Hälfte der Schwänzerei weg.

Dürfen sie sich WIRKLICH selbst entschuldigen? Sind sie alle über 18?

unentschuldigte Fehlstunde = 6. Da muss man schon besonders gut sein, um nicht irgendwann den Fehlkurs zu riskieren.
unentschuldigte Fehlstunde = kommt aufs Zeugnis, sieht auch doof aus.

Fehlstunden allgemein: ab einer bestimmten Anzahl an Fehlstunden, entschuldigt oder nicht, habt ihr sicher ein Verfahren, das dir eine Feststellungsprüfung ermöglicht. Bei uns gilt der Richtwert bei ca. 30 %. Muss man nicht, kann man aber. Nach einer Warnung diesbezüglich in einem Kurs hatte ich plötzlich weniger SuS mit Aufwachkopfschmerzen (ja, mittwochs 1. Stunde ist ein schlechter Zeitpunkt für SoWi).
Grundsätzlich gilt: wer zu oft fehlt, kann keine hervorragende Leistungen mehr herbringen. (Ich spreche nicht von chronisch kranken Schülern, sondern von chronischen "ups, ich bin freitags nachmittags krank". )

Verspätungsminuten: mit Aufrundung aufschreiben (einfach im Kursbuch unter den Fehlzeiten eintragen), zusammenrechnen -> Fehlstunde. (vermutlich unentschuldigt, ich bezweifle, dass jemand es schafft, 5 mal 10 Minuten mit Entschuldigung zu kommen...)

Zu Beginn der Stunde Leute abfragen. Was ist mit den Hausaufgaben? Werden sie gemacht?

Wenn du nicht gerade eine Fernbeziehung hast und freitags um 13uhr in den Zug springen musst, lohnt sich vielleicht ein Sammeltermin zum Nachsitzen an einem Freitag. Bei der Größe der Schwänzer bringt es vermutlich nichts mehr, aber ich hatte das auch mal bei 2-3 Schülern, die ständig ohne Hausaufgaben waren. Einmal habe ich da selbst gesessen (und auch andere SchülerInnen beaufsichtigt), einmal eine Kollegin, die daneben Unterricht hatte.


Total doofe Situation, du musst wohl ein paar Wochen oder gar Monate Polizei spielen.
Aber dadurch reduzierst du dir den Stress auf lange Sicht und verhinderst, dass auch die Duschschnittsschüler wegbleiben. Sie haben sich wohl gedacht, es hat eh keine Konsequenzen...

Übrigens: Randstunden/Randtage vor den Ferien können sehr weh tun, da sie (zumindest bei uns) ausschliesslich von der Schulleitung beurlaubt werden können und wir angewiesen werden, besonders auf diese Fehlzeiten zu achten...

Viel Erfolg!

chili
chilipaprika
 
Beiträge: 3194
Registriert: 28.08.2009, 10:46:00

Re: Der (fast) komplette Kurs hat geschwänzt

Beitragvon colorrunner » 20.10.2016, 15:14:58

Vielen Dank für die schnelle Rückmeldung!

Bei uns ist das System für die Entschuldigungen ziemlich einfach gehalten. Die SuS müssen im Grunde genommen nur Formulare abgeben, in denen sie selbst die Stunden einzeichnen, in denen sie nicht da waren und diese von den Lehrern unterzeichnen lassen. In der 11. Klasse sind viele ja noch nicht 18. Ehrlich gesagt, habe ich da noch nicht so richtig durchblickt, wie das dann funktioniert. Ich werde morgen auf jeden Fall mal unseren Oberstufenkoordinator fragen, wie das läuft.
colorrunner
 
Beiträge: 2
Registriert: 20.10.2016, 14:04:36

Re: Der (fast) komplette Kurs hat geschwänzt

Beitragvon Stark » 20.10.2016, 15:42:22

colorrunner hat geschrieben:Ehrlich gesagt, habe ich da noch nicht so richtig durchblickt, wie das dann funktioniert.


Das ist das Problem. Die Schüler merken das und nutzen das aus. Du musst
a) aDie Regeln selbst genau verstanden haben
und sie
b) konsequent einhalten

Im beschriebenen Fall hätte ich klausurrelevanten Unterricht gemacht und entweder in der nächsten Stunde per unangekündigten Test abgeprüft oder (die freundlichere Variante) in Absprache mit der Schulleitung am späten Nachmittag (- wenn es sowieso einen Abendtermin an der Schule für mich gibt) einen verbindlichen Ersatztermin für alle Fehlenden einberufen. Das aber wirklich nur, wenn es MIR nicht weh tut.

Viel Erfolg!
Stark
 
Beiträge: 894
Registriert: 30.05.2013, 1:23:20

Re: Der (fast) komplette Kurs hat geschwänzt

Beitragvon chilipaprika » 20.10.2016, 15:53:15

colorrunner hat geschrieben:Vielen Dank für die schnelle Rückmeldung!

Bei uns ist das System für die Entschuldigungen ziemlich einfach gehalten. Die SuS müssen im Grunde genommen nur Formulare abgeben, in denen sie selbst die Stunden einzeichnen, in denen sie nicht da waren und diese von den Lehrern unterzeichnen lassen. In der 11. Klasse sind viele ja noch nicht 18. Ehrlich gesagt, habe ich da noch nicht so richtig durchblickt, wie das dann funktioniert. Ich werde morgen auf jeden Fall mal unseren Oberstufenkoordinator fragen, wie das läuft.


Das kann ich mir nicht vorstellen.
Die Schüler haben sicher die Karte mit einer etwaigen Tabelle darauf, die es an jeder Schule gibt. Aber eine Entschuldigung müssen sie trotzdem vorlegen. ZUSÄTZLICH zur Unterschrift unter der Spalte. und fast alle Schulen, wo ich bisher war, forderten eine Abmeldung am selben Tag ein.
Auch ich glaube, dass dein fehlender Durchblick von den Schülern durchblickt wurde.
Bei uns müssen die SuS mittlerweile zu Beginn des Jahres eine Erklärung unterschreiben, dass sie wissen, wie es bei Fehlzeiten läuft, weil sie sonst immer die Karte ausgespielt haben "aber ich wusste es doch nicht"...

Ich habe übrigens in dieser damals furchtbaren Gruppe im ersten Halbjahr fast ein Drittel auf einer 5 auf dem Zeugnis gehabt. Im zweiten Halbjahr nur noch 2 Schüler (1 Schüler war einfach schlecht und hat ab und zu gefehlt, 1 Schülerin war gar nicht schlecht, hatte aber 17 unentschuldigte Fehlstunden).
Die meisten SuS, selbst diejenigen, die nach Rausschmeissen, Nachsitzen und Androhung der 5 nicht daran geglaubt haben, haben zwischen dem 1. und dem 2. Halbjahr verstanden "oh sie meint es ernst". Im Jahr darauf habe ich - trotz noch schechterem Stundenplan mit Stunden in der 9./10. Stunde... - kaum Probleme nach der 3. Schulwoche. Es hatte sich rumgesprochen. Mit mir kann man eine Menge machen, aber DIE Drohungen halte ich ein.
(Die Schülerin mit der 5 ist übrigens weiterhin bei mir im Kurs, jetzt kurz vorm Abi und hält sich seitdem wacker im guten befriedigenden Bereich... Ihre Kopfschmerzen und "ich musste spontan meiner Mutter helfen" sind verschwunden.)

Frage am besten bei der Oberstufenleitung / Stufenleitern nach der Regelung. Jemand, der es WIRKLICH weiß. Ist ja keine Schande. Dafür gibt es spezialisierte Bereiche.
chilipaprika
 
Beiträge: 3194
Registriert: 28.08.2009, 10:46:00

Re: Der (fast) komplette Kurs hat geschwänzt

Beitragvon krabappel » 20.10.2016, 16:27:09

colorrunner hat geschrieben: Die SuS müssen im Grunde genommen nur Formulare abgeben, in denen sie selbst die Stunden einzeichnen, in denen sie nicht da waren und diese von den Lehrern unterzeichnen lassen. In der 11. Klasse sind viele ja noch nicht 18.


Hihi, das ist ja praktisch. Und welcher Lehrer unterzeichnet das? hoffentlich nicht du.

Hier gibts ja keinen *gefällt mir*-Button, aber ich sehe das genauso, wie meine VorschreiberInnen. Und warum sollte man 17-Jährige nicht nachsitzen lassen? Wenn ich überlege, wie kindisch wir uns selbst noch an der Uni benommen haben... ich denke jeder Mensch braucht jemanden, der präsent ist und den Rahmen vorgibt. Sonst steckt man ihn sich nach seinen Bedürfnissen.
krabappel
 
Beiträge: 2329
Registriert: 21.08.2011, 20:08:49

Re: Der (fast) komplette Kurs hat geschwänzt

Beitragvon Drops » 20.10.2016, 17:21:22

Die EF-Probleme sind bei uns mittlerweile hinlänglich bekannt. Man kann dem meiner Erfahrung nach nur mit äußerster Konsequenz und Notendruck entgegenwirken. Ist für beide Seiten unschön, funktioniert aber.

- Fehlstundenzettel müssen zunächst dem Stammkursleiter zur Unterschrift vorgelegt werden, erst danach können die Fachlehrer abzeichnen.
- unter 18-Jährige müssen noch immer eine schriftliche Entschuldigung von ihren Eltern vorlegen.
- als Fachlehrer darf man mit Absprache des Stammkursleiters eine Attestpflicht ausstellen.
- Versäumte Stunden werden eigenständig nachgearbeitet, darüber wird innerhalb der nächsten 2 Stunden eine HÜ geschrieben
- es werden Stundenprotokolle angefertigt und in der nächsten Stunde abgegeben. Diese werden benotet.
- Hausaufgaben werden jede Stunde nachgeschaut, nicht gemachte Hausaufgaben geben 0 Punkte.
- die versäumten Minuten bei Unpünktlichkeit werden aufgeschrieben und sobald 45 Minuten voll sind, wird eine Stunde freitags nachgeholt.

Du wirst sehen, nach ca. 3 Wochen ist da sehr schnell Ruhe im Karton. Allerdings muss man es eben auch durchziehen und das ist nervenaufreibend.
Vielleicht solltest Du den SuS aber auch noch mal klar machen, dass die EF-Phase sehr wohl zählt und zwar für den Übergang in die 12. Da die Noten aus der 11/1 zu mindestens einem Drittel ins Jahreszeugnis einfließt, kann das schon übers Sitzenbleiben entscheiden.

-> Alle Angaben beziehen sich auf RLP. Ich hoffe, dass die Systeme nicht soooo unterschiedlich sind und Du mit meinen Angaben etwas anfangen kannst.
Drops
 
Beiträge: 1498
Registriert: 22.09.2008, 20:39:26
Wohnort: RLP

Nächste

Zurück zu Probleme mit Schülern

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste