unbefristetes Angestelltenverhältnis verlassen (Berlin/NRW)

Re: unbefristetes Angestelltenverhältnis verlassen (Berlin/N

Beitragvon tiger » 17.02.2017, 18:08:19

Physiklehrer hat geschrieben:danke schonmal für die ganzen "klugen" überflüssigen Antworten!

Diese Antworten sind nicht überflüssig. Sie sind unbedingt notwendig, um Menschen, die schwer von Begriff sind, ihre Unzulänglichkeiten vor Augen zu führen.

Physiklehrer hat geschrieben:Wäre auch super wenn ihr hier nicht weiter schreiben würdet

Das hättest du wohl gerne. Keine Chance. Du bekommst hier den Gegenwind, den du verdienst.

Physiklehrer hat geschrieben:Wenn man anschließend ja in ein unbefristetes Angestelltenverhältnis übernommen wird, hat man evtl. erhebliche finanzielle Mehrkosten.

Wieso denn das? Nach dem Referendariat wirst du automatisch aus dem Beamtenverhältnis entlassen und bist verpflichtet, dich gesetzlich zu versichern – weil du mit deinem Einkommen unterhalb der Grenze zur Freistellung von der Versicherungspflicht bist.
tiger
 
Beiträge: 127
Registriert: 12.02.2017, 2:21:44

Re: unbefristetes Angestelltenverhältnis verlassen (Berlin/N

Beitragvon tiger » 17.02.2017, 18:11:30

Drops hat geschrieben:Was ist denn los? Warum seid ihr denn so garstig?

Weil mich das kalte Grausen packt, wenn ich mir vorstelle, dass unfähige Menschen wie der Themenersteller in absehbarer Zeit als Lehrer ihr Unwesen an den Schulen treiben werden.

Drops hat geschrieben:warum seid ihr denn so herablassend dem Threadsteller gegenüber? Geht ihr so auch mit euren Schülern im Unterricht um?

Meine Schüler sind Kinder und Jugendliche. Sie sind keine Erwachsenen, die 25 Jahre Lebenserfahrung und ein abgeschlossenes Studium vorweisen können.
tiger
 
Beiträge: 127
Registriert: 12.02.2017, 2:21:44

Re: unbefristetes Angestelltenverhältnis verlassen (Berlin/N

Beitragvon Illi-Noize » 17.02.2017, 18:39:07

tiger hat geschrieben:
Physiklehrer hat geschrieben:Wäre auch super wenn ihr hier nicht weiter schreiben würdet

Das hättest du wohl gerne. Keine Chance. Du bekommst hier den Gegenwind, den du verdienst.


Hast Du Dich in diesem Forum nur angemeldet, um die Position des Gegenwindes einzunehmen, oder hast Du auch hilfreiche Antworten auf Lager? Gegenwind ist gut und wichtig ... wenn er trotzdem - freundlich und höflich verpackt - eine hilfreiche Information für den Threadersteller enthält.

Antworten wie

tiger hat geschrieben:Ich hoffe, "Physiklehrer" ist nur ein Alias und in Wirklichkeit hast du dein erstes Staatsexamen in den Fächern Stricken und Aerobic abgelegt ...


wollen wir hier nicht sehen. Danke!
Illi-Noize
Moderator
 
Beiträge: 9020
Registriert: 02.02.2008, 15:46:55
Wohnort: Bayern / StR(RS) / M, BwR, WiR, SK fachfremd

Re: unbefristetes Angestelltenverhältnis verlassen (Berlin/N

Beitragvon Fauxpass » 17.02.2017, 19:16:23

tiger hat geschrieben:Wieso denn das? Nach dem Referendariat wirst du automatisch aus dem Beamtenverhältnis entlassen und bist verpflichtet, dich gesetzlich zu versichern – weil du mit deinem Einkommen unterhalb der Grenze zur Freistellung von der Versicherungspflicht bist.


Das stimmt nicht. Du bist, wenn du aus dem Beamtenverhältnis entlassen wirst, nicht verpflichtet, dich gesetzlich zu versichern. Wurde aber schon von *sissy* beschrieben.

Also …

tiger hat geschrieben:Diese Antworten sind nicht überflüssig. Sie sind unbedingt notwendig, um Menschen, die schwer von Begriff sind, ihre Unzulänglichkeiten vor Augen zu führen.



… erst mal den Ball flach halten, wenn man in dem selben Boot wie der TE sitzt.
Fauxpass
 
Beiträge: 124
Registriert: 12.05.2014, 10:14:08

Re: unbefristetes Angestelltenverhältnis verlassen (Berlin/N

Beitragvon tiger » 17.02.2017, 22:25:04

Fauxpass hat geschrieben:Das stimmt nicht. Du bist, wenn du aus dem Beamtenverhältnis entlassen wirst, nicht verpflichtet, dich gesetzlich zu versichern. Wurde aber schon von *sissy* beschrieben.


*Sissy* hat das Gegenteil geschrieben, nämlich

*Sissy* hat geschrieben:Wirst Du nach dem Ref in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis übernommen, musst Du wieder in die gesetzliche KV


Die in SGB V § 6 genannten Ausnahmen treffen nämlich auf einen im Angestelltenverhältnis arbeitenden Junglehrer in der Regel nicht zu. Er verdient unterhalb der Jahresarbeitsentgeltgrenze, ist nicht arbeitslos und auch kein Pensionär.
tiger
 
Beiträge: 127
Registriert: 12.02.2017, 2:21:44

Re: unbefristetes Angestelltenverhältnis verlassen (Berlin/N

Beitragvon Fauxpass » 17.02.2017, 22:42:54

Wenn man – und davon hat *Sissy* gesprochen – aus dem Beamtenverhältnis entlassen wird, bleibt man erst einmal privat krankenversichert, solange man keine Arbeitsstelle im Angestelltenverhältnis findet. Man wird also nicht „verpflichtet, [sich] gesetzlich zu versichern“, wenn das Beamtenverhältnis endet.

tiger hat geschrieben:Wieso denn das? Nach dem Referendariat wirst du automatisch aus dem Beamtenverhältnis entlassen und bist verpflichtet, dich gesetzlich zu versichern – weil du mit deinem Einkommen unterhalb der Grenze zur Freistellung von der Versicherungspflicht bist.
Fauxpass
 
Beiträge: 124
Registriert: 12.05.2014, 10:14:08

Re: unbefristetes Angestelltenverhältnis verlassen (Berlin/N

Beitragvon tiger » 17.02.2017, 23:00:38

Bitte genau lesen: Der Themenersteller plant nicht, nach dem Referendariat arbeitslos zu sein, sondern im Angestelltenverhältnis als Lehrer zu arbeiten.

Physiklehrer hat geschrieben:Mir ist dabei nicht ganz klar wie sich ein unbefristetes Angestelltenverhältnis auf meine Flexibilität auswirkt.
tiger
 
Beiträge: 127
Registriert: 12.02.2017, 2:21:44

VorherigeNächste

Zurück zu Verbeamtung / Anstellung / Abbruch

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste