Schafft das Referendariat ab!!!

Konstruktive Kritik - das Referendariat muss reformiert werden! Eure Vorschläge...

Re: Schafft das Referendariat ab!!!

Beitragvon dreistein » 23.07.2016, 19:01:06

Rumpelstilzchen7 hat geschrieben:Schafft dieses olle Beamtenverhältnis ab, damit Referendare nicht mehr lernen müssen, obrigkeitshörig zu sein und [...] nach ihrer lebenslangen Verbeamtung nur noch Dienst nach Vorschrift machen.

Die meisten Probleme entstehen nicht dadurch, dass Dienst nach Vorschrift gemacht wird, sondern dass gegen Vorschriften verstoßen wird. Als denkender Mensch, der ich mich gerne meines eigenen Verstandes bedienen möchte, hat es mich eine Weile gekostet, bis ich verstanden hatte, dass viele wichtige Entscheidungen weit oberhalb meiner Gehaltsklasse (auch weit oberhalb der meines Schulleiters) getroffen werden und ich entsprechende Vorschriften weder zu hinterfragen noch zu hintertreiben, sondern im Rahmen meiner Möglichkeiten umzusetzen habe.

Ich mag mir kaum vorstellen, welche Erfahrungen Sie im Referendariat gemacht haben, dass Sie davon sprechen, "Rache" zu üben, dass Ihnen etwas "angetan" wurde und dass sie "nach unten treten" wollen. Ich habe das Referendariat zu einem kleinen Teil als Zeitverschwendung erlebt (belanglose oder irrelevante Ausbildungsveranstaltungen), zum überwiegenden Teil aber habe ich von meinen Ausbildern vieles gelernt, was ich sicherlich nicht autodidaktisch, durch "trial and error" oder nebenbei von Kollegen hätte lernen können.

Rumpelstilzchen7 hat geschrieben:bloß nichts nachfragen oder die eigene Unterrichtsplanung begründen!

Ich zitiere einen meiner Ausbilder: "Für die Anlage einer solchen Stunde haben sie viele Möglichkeiten. Sie können jede davon wählen, das ist mir völlig egal – aber Sie müssen Ihre Wahl begründen können!"
dreistein
 
Beiträge: 216
Registriert: 02.06.2016, 23:38:49

Re: Schafft das Referendariat ab!!!

Beitragvon Kapartia » 01.03.2017, 1:16:02

[quote="Valerianus"]Hast du während des Referendariats rechtswidrige Anweisungen erhalten?
Sind in irgendeiner Form deine Grundrechte verletzt worden?

Falls du das mit ja beantworten kannst, hättest du jederzeit etwas machen können. Falls du es mit nein beantwortest, bist du nicht schlechter behandelt worden als jeder Auszubildende in einem Betrieb.
/quote]


1. JA habe ich.
2. Ja, meine Grundrechte wurden verletzt.

Habe ich etwas dagegen gemacht? Ja habe ich, die Quittung dafür kam dann in der Prüfung und in einer vollkommen ungerechtfertigten Notengebung.
Nach dem zweiten Anlauf habe ihc dann gegen Anlauf 1 geklagt und Recht bekommen, da das Verhalten der beiden Fachseminarleiter sowie der Hauptseminarleitung gegen gewisse Prinzipien verstoßen haben (Grundrechte, Willkürsverbot etc.).

Wenn dir ein Fachseminarleiter vor Beginn deiner Prüfung grinsend die Hand schüttelt und sagt "Sie hätten sich nicht beschweren sollen, die GEW hilft ihnen da gar nichts" und du dann mitbekommst, wie die GEW wirklich komplett außen vor ist, weil sie im Notenfindungsprozess nicht dabei sein dürfen, dann weißt du im Vorfeld, das du trotz Recht haben voll auf die Nase fällst.
Wenn dann von Referendarskollegen und Lehrern die Ansage kommt "Hättest halt nicht gegen die Willkür aufbeghert....", dann frage ich mich tatsächlich, wie weit denn unser Rechtsstaat schon auf dem Weg zum Bruch ist.
Wenn man dann vor Gericht gehört wird, einem Recht gegeben wird und die Fachseminarleiter mit einem "DuDu" davon kommen und noch grinsen, dann krieg ich tatsächlich das große Kotzen.


Das Referendariat als Institution ist lediglich dazu da, das man Verbeamtet werden kann, das vergessen viele bzw wissen scheinbar nicht alle.
Die Ausbildung der jungen Lehrer muss viel mehr von dieser Mühle wegkommen und mehr auf Praxisausbildung setzen, denn das hat auch im Ref gefehlt. Da wurde recht viel geredet und Vorschläge gemacht, alles toll, nur nicht konkret und bei Nachfragen noch schwammiger werdend.

Mittlerweile betreue ich selbst Refis, wenn ich dann mitbekomme, das ein Seminarleiter aus dem Gymnasialbereich kommt und den Refi, der an einer Schule mit starkem Hauptschulcharakter arbeiten "darf", in einem UB sagt: "Das war kein gymnasialniveau, das müssen sie hinbekommen sonst fallen sie durch"...argh!

Im Zuge meines Referendariats haben sich zwei Personen das Leben genommen aufgrund des desolaten Zustandes in der Ausbildung. Eine Person davon war Muttersprachlerin (über 10 Jahre im Land aufgewachsen, zu Hause nur in der sprache sprechend, wissenschaftlich in der Sprache publizierend) und jahrelang Dozentin für die Sprachausbildung von Lehramtsstudenten. Ihr wurde von der Fachseminarlseitung der Sprache im Referendariat gesagt,sie beherrsche die Sprache nicht.

Und das könnte man jetzt hier weiter mit Praxisbeispielen füllen und wir säßen noch Morgen hier!
Kapartia
 
Beiträge: 33
Registriert: 29.06.2016, 14:08:19

Re: Schafft das Referendariat ab!!!

Beitragvon DennisAbt » 03.07.2017, 16:14:13

Ich finde, es sollte sich generell etwas an dem Schulsystem ändern. Es kann einfach nicht sein, dass der Lehrstoff festgelegt wird und kaum Spielraum bietet.
Zudem gibt es so einige Kollegen, welche suspendiert gehören! Choleriker haben an Schulen nichts verloren!
DennisAbt
 
Beiträge: 3
Registriert: 27.06.2017, 11:47:47

Vorherige

Zurück zu Verbesserungsvorschläge

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast