Was macht ihr nach Abbruch des Refs?

Abbruch des Ref? Durchgefallen - was dann?
Greta-Lotta
Beiträge: 24
Registriert: 30.10.2011, 13:05:58
Wohnort: NRW/Gym/Deutsch/Geschichte

Was macht ihr nach Abbruch des Refs?

Beitrag von Greta-Lotta »

Hallo!

Ich würde sehr gerne mal wissen, was ihr nach dem Abbruch/Durchfallen so macht und wie ihr die Zeit erlebt habt?

Ich habe mein Ref. im Sommer abgebrochen und hätte niemals gedacht, dass es so schwer ist eine Alternative zu finden. Ich hab mich erst einmal auf Volontariatsstellen beworben, im Bereich Schulbuchverlag/Museen etc. Da kamen nur Absagen. Als ich mir dann überlegt habe, eine Ausbildung zu machen ist es ähnlich gewesen. Ich wurde fast immer als überqualifiziert bewertet, was mich völlig fertig gemacht hat, da es ja schlichtweg nicht stimmt. Habe jetzt vor kurzer Zeit einen Ausbildungsplatz als Sozialversicherungsfachangestellte gefunden und freue mich total, aber der Weg bis hierhin war einfach sooo steinig!!!

Wie habt Ihr die Zeit nach dem Abbruch erlebt? Würde mich über einen Erfahrungsaustausch freuen.
LG

armes schulmeisterlein

Re: Was macht ihr nach Abbruch des Refs?

Beitrag von armes schulmeisterlein »

Eine Liste von Alternativen findest du hier:
http://www.autenrieths.de/links/linkfort.htm
Zuletzt geändert von armes schulmeisterlein am 18.12.2012, 19:32:20, insgesamt 1-mal geändert.

Fränzy
Moderator
Beiträge: 6790
Registriert: 20.11.2005, 16:17:06
Wohnort: BW, Berufsbildende Schule (VAB, BEJ, BF)

Re: Was macht ihr nach Abbruch des Refs?

Beitrag von Fränzy »

Ich habe zwar nicht abgebrochen, habe aber nach dem Ref aufgehört und habe in den Sommerferien schon meine neue Stelle im Hort angetreten, das war eine echte Befreiung. Die nächste Befreiung war dann die Stelle an der Beruflichen Schule. Ich habe drei Stellen (zwei kürzere und eine nun seit 2005 dauerhafte) schnell gefunden.
שָׁלוֹם

User65
Beiträge: 741
Registriert: 17.08.2011, 16:03:15

Re: Was macht ihr nach Abbruch des Refs?

Beitrag von User65 »

Hallo Greta-Lotta!

Auch ich hatte, wie Fränzy, nach dem bestandenen II. Staatsexamen absolut kein Interesse mehr an einer Schullehrertätigkeit. Ich habe dann eine befristete Stelle als Heimleiter angetreten und dann noch etwas Deutsch als Fremdsprache unterrichtet. Schließlich blieb mir nichts anderes übrig, als in einen kaufmännischen Beruf umzuschulen. In diesem Tätigkeitsfeld habe ich jetzt vor kurzem meine fünfte Stelle angetreten.

Aus meiner Sicht gibt es keine wirklichen Alternativen zum Lehrerberuf im Bereich der gewöhnlichen Berufsausbildung. Es gibt höchstens andere Möglichkeiten der Erwerbstätigkeit, wie für jeden anderen Arbeitnehmer auch. Von einer wirklichen Alternative für den Lehrerberuf kann man meiner Meinung nach erst sprechen, wenn man auf der Basis der Kenntnisse, die man im Studium erworben hat, in einem anderen Beruf arbeiten kann und auch wesentliche Parameter, wozu ganz sicher auch das Einkommen gehört, sozusagen mitnehmen kann. Mag sein, dass das bei Physik- oder Musiklehrern der Fall ist, und vielleicht hat meine Vorschreiberin Fränzy für sich eine Nische gefunden - allerdings auch nur im pädagogischen Bereich! Für Deutsch und Geschichte habe ich jedenfalls nichts gefunden. Sehr problematisch war für mich auch, dass man mit einem Lehramtsstudium von Personalentscheidern sofort als Pädagoge gesehen wird. Dabei habe ich in meinen Studium gerade mal vier Scheine in Pädogik und Psychologie gemacht und sonst in diesen Fächern auch kaum Veranstaltungen besucht. Aber auch dem Zeugnis steht nun mal "Lehramt".

Mit hat jedenfalls die ganze Lehrerausbildung nichts gebracht, sie war für meine "Karriere" nur hinderlich. Mit einer Einschränkung: Mir hat die IHK meine Lehrerausbildung als bestandene Ausbildereignungsprüfung anerkannt. Sonst hätte ich dafür noch einen einwöchigen Kurs machen müssen. Toll, nicht? Die siebenjährige Lehrerausbildung ist im gewerblichen Bereich also genau so viel wert, wie ein einwöchiger Kurs für die Ausbildereignungsprüfung. DAS ist die Realität.

Ich habe ganz klar einen Fehler gemacht. Ich hätte nach dem II. Staatsexamen sofort ein Jurastudium beginnen sollen. Mir hat der Gesetzeskram immer schon gut gefallen. (Natürlich nicht so gut wie Deutsch, Geschichte und Politik.) Aber als junger Mensch unmittelbar nach einer anstrengenden akademischen Ausbildung kann man sich einfach nicht vorstellen, dass diese einfach nichts wert ist und man deshalb auch selber - zumindest im Berufsleben - nichts wert ist.

Ich wünsche dir alles Gute in deinem neuen Job.
Man kann auch ohne Alkohol Spaß beim Feiern haben. Aber ich gehe auf Nummer sicher.

Fränzy
Moderator
Beiträge: 6790
Registriert: 20.11.2005, 16:17:06
Wohnort: BW, Berufsbildende Schule (VAB, BEJ, BF)

Re: Was macht ihr nach Abbruch des Refs?

Beitrag von Fränzy »

Hallo User,

ich denke mal, dass sehr viele Lehrer schon mit Herzblut Pädagogen sind. Ich jedenfalls bin es und im pädagogischen Bereich außerhalb der Schule gibt es sehr viele gute Alternativen.

Wobei ich ehrlicherweise sagen muss, dass ich berufsbegleitend noch einen Master in Sozialpädagogik absolviert habe und in der Zwischenzeit auch noch eine systemische Therapieausbildung. Interessant, dass Du durch deine Lehrerausbildung den Ada Schein bekommen hast. Da werde ich jetzt auch mal vorstellig, ich kenne ja genug Leute bei der IHK und HWK.

Auch muss ich sagen, dass ich bereits im Studium in der offenen Jugendarbeit gearbeitet habe und Spätaussiedler und Roma hinsichtlich beruflichen Möglichkeiten beraten habe, DAF habe ich auch gegeben. Ich spreche außerdem eine zweite Muttersprache. Das alles hat es leichter gemacht. Nicht im Hort, nicht in der Klinik, aber in der Beruflichen Schule. Die haben quasi auf mich gewartet. Die Stelle habe ich letztlich über Vitamin B bekommen. Es ist echt wichtig, die Ohren überall zu haben und seine Kontakte aufzubauen und zu nutzen. 75% der Stellen werden vergeben, ohne dass Afa oder Zeitung bemüßigt werden.

Wichtig ist auch, dass man selbstbewusst auftritt und nicht den Anschein erweckt, dass man nur ein Lehrer ist, den Beruf nicht kann und auch sonst nichts auf der Pfanne hat. Das ist nach Ref Abbruch leichter gesagt als getan...

Berufsausbildungen sind mit Mitte/Ende 20 sehr schwierig zu bekommen. Ich habe naturgemäß sehr viel mit Ausbildern zu tun. Der Wunschkandidat hat MR/Abitur, ist 18.-21., hat bisher keine nennenswerte Erwerbsarbeit gehabt und schon dreimal keinen Abbruch.

Einige Beispiele von Bekannten von mir:

Mathelehrer - Leiter der Lohnbuchhaltung einer Rüstungsfirma
Mathelehrerin (HS) - päd. Leitung der KInderbetreuung einer Rehaklinik
Lehrerin (GHS) - Anstellung als Augenoptikerin (ohne Ausbildung)
Mathelehrerin (HS) - Leitung der Jugendbetreuung in einem Internat
Lehrer (D/G) - Lehrer an einem reformpäd. Internat in der Schweiz (super Sache!)
Lehrerin (Sonderpäd. S) - Logopädin
Lehrerin - Verlagsmitarbeiterin
Lehrerin - Lektorin in einem anerkannten Schulbuchverlag
Lehrerin - Bildungsbegleiterin bei USS
Lehrerin - Koordinatorin für ABH
Lehrerin - Verwaltungsfachangestellte an einer Hochschule
Lehrerin - selbstständig mit Nachhilfeinstitut
Lehrerin - Anstellung im Buchhandel, Fachbuchhandel
Lehrer - wissenschaftlicher Mitarbeiter Bereich frühe Bildung
Lehrer - Tätigkeit in einer Projektschule (Schulverweigerer)
Lehrer - Jugend- und Heimbereich
Lehrerin - Tätigkeit an Privatschule (Erzieher)
Lehrer - MItarbeiter an einem großen Forschungsinstitut
Lehrerin (HS) - Integrationshelferin

Das meiste ist vielleicht im päd. Bereich, aber nicht alles.

Im Sozialbereich kommt man gut an folgende Stellen: Rehakliniken Bereich Kinderbetreuung (vor allem ab dem Frühjahr, die Fluktuation ist hoch, viele bleiben dort und steigen auch auf). Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen (USS; IB; DAA), Ganztagsschule, Heimbereich. Keine Chance im KSD oder in Beratungsstellen.

Zu Ausbildungen: In den meisten Ausbildungsgängen gibts die Möglichkeit der Kammerprüfung als Schulfremder, wenn man die 1,5 fache Zeit der Ausbildungszeit in einem anerkannten Ausbildungsberuf gearbeitet hat. Als Industriekauffrau z.b. 4,5 Jahre, in gewerblichen Berufen 5 Jahre. Es gibt bei den Kammern auch Kurse zur Vorbereitung dieser Prüfung.

Grüße von der FRanzi
שָׁלוֹם

User65
Beiträge: 741
Registriert: 17.08.2011, 16:03:15

Re: Was macht ihr nach Abbruch des Refs?

Beitrag von User65 »

Tag Fränzy,

ich weiß nicht, was ein
Fränzy hat geschrieben:Ada Schein
ist. Ich habe eine

"Bescheinigung über die völlige Befreiung vom Nachweis berufs- und arbeitspädagogischer Kenntnisse gemäß Ausbilder-Eignungsverordnung gewerbliche Wirtschaft vom 20. April 1972, zuletzt geändert durch die fünfte Verordnung zur Änderung der Ausbilder-Eignungsverordnung gewerbliche Wirtschaft vom 16. Februar 1999 (BGBL I S. 157)"

Damit kann ich dann wohl Auszubildende in Betrieben in meinem Beruf ausbilden.

Des Weiteren bin ich auch noch Mitglied in einem IHK-Prüfungsausschuss für Kaufleute und nehme dort alljährlich die mündlichen Prüfungen ab.

Für das berufliche Fortkommen - und insbesondere für die Höhe des Gehalts - war das allerdings bisher nicht von Bedeutung. Ganz im Gegenteil: für den alljährlichen Prüfungstermin muss ich mir als Arbeitnehmer auch noch Urlaub nehmen. Darum werde ich die Mitgliedschaft im Prüfungsausschuss auch alsbald niederlegen.

Aber einen Sinn hat das ganze vielleicht doch noch: ich konnte dir vielleicht mit einer neuen Information weiterhelfen. :lol:

Zu dem anderen vielleicht nächste Woche mehr...
Man kann auch ohne Alkohol Spaß beim Feiern haben. Aber ich gehe auf Nummer sicher.

Fränzy
Moderator
Beiträge: 6790
Registriert: 20.11.2005, 16:17:06
Wohnort: BW, Berufsbildende Schule (VAB, BEJ, BF)

Re: Was macht ihr nach Abbruch des Refs?

Beitrag von Fränzy »

Ada-Schein = Ausbildereignungsschein.

Ich habe gefragt, weil ich mich evtl. in den nächsten Jahren für eine Stelle in einer größeren Firma interessiere. Ausbildungsleitung z.B. Personalabteilung Ausbildungssachen. Das Problem nur, ich habe keine duale Ausbildung absolviert. Auf der Haben Seite - beste Kontakte zu den Gewerbeschulen, zur Abh, zu den Kammern, ich kenne die Inhalte aller Metallausbildungen gut, kenne mich im Recht aus, weiß waß man tut, wenns klemmt mit Azubis und komme gut mit bildungsfernen Schülern aus.

Ist bisher nur so ein Traum, mal sehen... wenn dann, auch nur in Betrieben mit Lehrwerkstatt und gutem Ausbildungskonzept.
שָׁלוֹם

Antworten