Unverhofft kommt oft

Du hast positive Erfahrungen mit dem Referendariat? Du hast es endlich geschafft und weißt nun, dass sich das Durchhalten gelohnt hat? Erzähl davon!

Unverhofft kommt oft

Beitragvon FrauSchoko » 25.05.2018, 13:11:04

Hallo,
ich hoffe mir kann hier jemand helfen, da ich zur Zeit etwas verzweifelt bin.
Ich habe letzten September mein Ref in Bayern (Mittelschule) begonnen. Alles läuft super, meine Schule ist toll, mein Seminar passt auch und das unterrichten macht mir Spaß.
Im Sommer bräuchte ich eigentlich nur noch ein Jahr, dann wäre ich fertig...EIGENTLICH...

Jetzt bin ich allerdings ungeplant (bitte keine Kommentare dazu) schwanger, in der 5. SSW.
Der Geburtstermin fällt also auf Anfang Februar...Ausgerechnet die Zeit, in der die Lehrproben, mündliche Prüfungen usw. starten würden. Ich hätte sogar schon eine Klassenleitung in meiner Wunschklasse sicher gehabt...und jetzt das.

Ich frage mich wie ich nun weiter machen soll. Kann ich trotzdem noch bis zu den Winterferien arbeiten, bekomme ich dann überhaupt Klassen zum unterrichten, wenn ich schon fast weg bin? Wie sieht es mit dem Wiedereinstieg aus?

Im Moment plane ich evl. das gesamte zweite Jahr dann nochmal zu machen, um wieder reinzukommen. Dann wäre das Baby 7 Monate alt und könnte zu einer Tagesmutter. Mein Freund unterstützt mich, allerdings arbeitet er voll. Geht das überhaupt, wenn ich im Dezember aussteige? Somit mache ich ja quasi ein halbes Jahr "extra"...
Oder sollte ich dann besser im folgenden Jahr nach den Winterferien wieder einsteigen? Aber auch da stellt sich mir die Frage, ob es dann überhaupt Klassen für mich gibt und ob ich dann einfach wieder einsteigen kann...Immerhin finden wenige Wochen später die Lehrproben statt und die Klassen/Lehrereinteilung hat längst begonnen.
Werde ich überhaupt an meiner Schule bleiben können?

Ihr seht, ich habe ein großes Problem! Ich hoffe irgendjemand kann mir schon mal Auskunft/Hoffnung geben. Mit meinem Seminarleiter werde ich in 3 Wochen sprechen.
FrauSchoko
 
Beiträge: 2
Registriert: 25.05.2018, 12:56:15

Re: Unverhofft kommt oft

Beitragvon tiger » 25.05.2018, 17:08:23

Deinen Seminarleiter (= Vorgesetzten) musst du unverzüglich über die Schwangerschaft informieren, nicht erst in drei Wochen.

Zu deinen Fragen: Das kann dir hier keiner im Detail beantworten. Der Seminarleiter ist der richtige Ansprechpartner.

Zur "ungeplanten" Schwangerschaft: Du hast ein fünfjähriges Studium erfolgreich absolviert, hast aber die Empfängnisverhütung nicht im Griff? Ohne Worte.
tiger
 
Beiträge: 423
Registriert: 12.02.2017, 2:21:44

Re: Unverhofft kommt oft

Beitragvon yestoerty » 25.05.2018, 19:40:50

Tiger: selbst eine Spirale hat keinen PI von 0, daher würde ich so unqualifizierte Kommentare lassen.

Und es zwingt dich keiner deine Schwangerschaft jetzt bekannt zu geben. Warte ruhig einen Arzttermin ab bei dem du den Herzschlag siehst und eine Bescheinigung über die Schwangerschaft bekommst.

Ansonsten herzlichen Glückwunsch, was den Rest angeht hab ich keine Ahnung.
yestoerty
 
Beiträge: 875
Registriert: 22.11.2008, 17:15:13
Wohnort: NRW, BK, Eng & EW

Re: Unverhofft kommt oft

Beitragvon Valerianus » 25.05.2018, 20:16:09

Du musst deinen Arbeitgeber gar nicht über eine Schwangerschaft informieren, erst recht nicht unverzüglich. Es gibt allerdings eine gute Gründe es trotzdem zu machen (Arbeitsmedizinische Untersuchung, besondere Schutzregeln für Schwangere, etc.). So blöd eine Schwangere zu benachteiligen (oder es auch nur so wirken zu lassen), wird kein Dienstvorgesetzter sein, da würde ich mir auch keine Sorgen machen...deine FA sagt denen, wann der Mutterschutz beginnt und bis dahin darfst du normal arbeiten (außer es hat irgendwer an der Schule Keuchhusten, du bist Chemielehrer oder arbeitest an einer Schule mit Schülern die Aggressionsprobleme haben, dann bist du schneller im Beschäftigungsverbot als du Piep sagen kannst)...
Non vitae, sed scholae discimus (Seneca)
Valerianus
 
Beiträge: 602
Registriert: 04.09.2010, 22:41:27
Wohnort: NRW / GyGe / Mathe & Geschichte

Re: Unverhofft kommt oft

Beitragvon kecks » 25.05.2018, 22:25:32

was valerianus sagt. und tiger, ich finde deinen beitrag sowas von unverschämt und falsch ist er noch dazu.

ad threaderstellerin: herzlichen glückwunsch!
kecks
 
Beiträge: 1610
Registriert: 01.04.2009, 6:09:18

Re: Unverhofft kommt oft

Beitragvon Fränzy » 25.05.2018, 23:18:49

Herzlichen Glückwunsch!

Warte mit dem Mitteilen die 12.SSW ab.

Dein Partner könnte evtl. nach dem Mutterschutz auch Elternzeit nehmen, reicht aber zeitlich nicht wirklich..Aber du solltest wissen, dass auch er etwas dazu beitragen kann möchte und muss. Nicht du alleine musst das organisieren.

Ein BV wegen aggressiven Schülern halte ich für Kokolores. Meine Schüler waren in meiner Schwangerschaft total Zucker und sind schwierig. Nur Mut!
שָׁלוֹם
Fränzy
Moderator
 
Beiträge: 6785
Registriert: 20.11.2005, 16:17:06
Wohnort: BW, Berufsbildende Schule (VAB, BEJ, BF)

Re: Unverhofft kommt oft

Beitragvon MarlboroMan84 » 26.05.2018, 6:48:53

Abwarten, jetzt auf gar keinen Fall schon mit irgendwem fremdes drüber reden. Die Wahrscheinlichkeit eines Abganges ist in diesem Stadium sehr hoch.

12. SSW ist Minimum.
MarlboroMan84
 
Beiträge: 643
Registriert: 03.01.2015, 13:59:37

Nächste

Zurück zu Trost & Hoffnung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste