Eine kleine Geschichte

Du hast positive Erfahrungen mit dem Referendariat? Du hast es endlich geschafft und weißt nun, dass sich das Durchhalten gelohnt hat? Erzähl davon!

Eine kleine Geschichte

Beitragvon tieger » 07.11.2018, 19:23:08

In einer kleinen Schule in Europa chillt ein ärmlich gekleideter Mann in seinem Klassenraum. Ein schick angezogener Seminarlehrer nimmt sein Smartphone, um das lustige Bild zu fotografieren: Klick. Noch einmal: klick, und da aller guten Dinge drei sind und sicher sicher ist, ein drittes Mal: klick. Das spröde, fast feindselige Geräusch weckt den dösenden Referendar, der sich schläfrig aufrichtet, schläfrig nach seinem eigenen Smartphone angelt. Aber bevor er das Gesuchte gefunden, hat ihm der eifrige Seminarlehrer ihm das auf dem Boden liegende Handy schon in die Hand gegeben. Durch jenes kaum messbare, nie nachweisbare zu viel an flinker Höflichkeit ist eine gereizte Verlegenheit entstanden, die der Seminarlehrer durch ein Gespräch zu überbrücken versucht. "Sie werden heute einen guten Unterricht machen."
Kopfschütteln des Referendars. "Aber man hat mir gesagt, dass die Klasse sehr pflegeleicht ist." Kopfnicken des Referendars.
"Sie werden also nicht unterrichten?" Kopfschütteln des Referendars, steigende Nervosität des Seminarlehrers. Gewiss liegt ihm das Wohl des ärmlich gekleideten Menschen am Herzen, nagt an ihm die Trauer über die verpasste Gelegenheit. "Oh? Sie fühlen sich nicht wohl?" Endlich geht der Referendar von der Zeichensprache zum wahrhaft gesprochenen Wort über.
"Ich fühle mich großartig", sagt er. "Ich habe mich nie besser gefühlt." Er steht auf, reckt sich, als wollte er demonstrieren, wie athletisch er gebaut ist. "Ich fühle mich phantastisch."
Der Gesichtsausdruck des Seminarlehrers wird immer unglücklicher, er kann die Frage nicht mehr unterdrücken, die ihm sozusagen das Herz zu sprengen droht: "Aber warum halten sie denn heute keine Stunde mehr?“ Die Antwort kommt prompt und knapp.
"Weil ich heute morgen schon unterrichtet habe." "War der Unterricht gut?" "Er war so gut, dass ich nicht noch einmal unterrichten brauche, die Schüler haben viel gelernt. "
Der Referendar, endlich erwacht, taut jetzt auf und klopft dem Seminarlehrer auf die Schulter. Dessen besorgter Gesichtsausdruck erscheint ihm als ein Ausdruck zwar unangebrachter, doch rührender Kümmernis. "Ich habe sogar für morgen und übermorgen genug!" sagte er, um des Fremden Seele zu erleichtern. "Ich will mich ja nicht in Ihre persönlichen Angelegenheiten mischen", sagt der Seminarlehrer, "aber stellen Sie sich mal vor, Sie unterrichten heute ein zweites, ein drittes, vielleicht sogar ein viertes Mal aus, und Sie würden drei, vier, fünf, vielleicht sogar zehn Dutzend Schülern etwas beibringen. Stellen Sie sich das mal vor!"
Der Referendar nickt.
"Sie würden", fährt der Seminarlehrer fort, "nicht nur heute, sondern morgen, übermorgen, ja, an jedem günstigen Tag zwei-, dreimal, vielleicht viermal unterrichten - wissen Sie, was geschehen würde?"

Der Referendar schüttelt den Kopf.
"Sie würden sich in spätestens einem Jahr einen Studienrat werden können, in vier Jahren Oberstudienrat und in ein paar weiteren Jahren vielleicht Studiendirektor. Sie hätten...", die Begeisterung verschlägt ihm für ein paar Augenblicke die Stimme, "Sie hätten neue fordernde Aufgaben und würden vielleicht irgendwann Schulleiter werden - und dann..." - wieder verschlägt die Begeisterung dem Fremden die Sprache. Kopfschüttelnd, im tiefsten Herzen betrübt, seiner
Freude schon fast verlustig, blickt er auf die friedlich hereinrollende Flut von Kindern, die
munter in der Aula herumtollen. "Und dann", sagt er, aber wieder verschlägt ihm die
Erregung die Sprache. Der Referendar klopft ihm auf den Rücken wie einem Kind, das sich
verschluckt hat. "Was dann?" fragt er leise.
"Dann", sagt der Fremde mit stiller Begeisterung, "dann könnten Sie beruhigt hier im Klassenzimmer sitzen und beruhigt in die Aula blicken."
"Aber das tu ich ja schon jetzt", sagt der Referendar, "ich sitze im Klassenzimmer und chille, dabei hat mich nur ihr Gelabere gestört." Tatsächlich zog der solcherlei belehrte Seminarlehrer nachdenklich von dannen, denn früher hatte er auch einmal geglaubt, er arbeite, um eines Tages einmal nicht mehr arbeiten zu müssen, aber es blieb keine Spur von Mitleid mit dem ärmlich gekleideten Referendar in ihm zurück, nur ein wenig Neid.
tieger
 
Beiträge: 1
Registriert: 07.11.2018, 19:05:28

Re: Eine kleine Geschichte

Beitragvon Löwenherz » 12.11.2018, 14:49:59

Also ich kenne aktuell keinen meiner Mitanwärter, der oder die entspannt chillt im Ref, dazu sind sowohl der Leistungsdruck, als auch der Selbstanspruch zu hoch. Ich wage zu behaupten, dass der Autor wohl selbst kein Ref absolviert hat, sonst wüsste er oder sie dies aus eigener Erfahrung.
Löwenherz
 
Beiträge: 86
Registriert: 02.10.2018, 17:57:53

Re: Eine kleine Geschichte

Beitragvon Servent » 12.11.2018, 21:12:45

Entspanntes Chillen würde ich mein momentanes Arbeitsleben zwar nicht nennen, aber ich habe mich in den letzten Wochen doch das eine oder andere Mal beim Gedanken erwischt, dieser stundenarme und unterfordernde erste Ausbildungsabschnitt möge schnell vergehen. Ich will mehr action als 12 Stunden pro Wochen.
Servent
 
Beiträge: 41
Registriert: 23.07.2018, 20:17:19

Re: Eine kleine Geschichte

Beitragvon tiger » 12.11.2018, 23:14:12

Ein gewohnt stümperhaftes Plagiat, diesmal von Heinrich Böll (Anekdote zur Senkung der Arbeitsmoral).

Hol' dir Hilfe: 0800 1110111 (Telefonseelsorge)
tiger
 
Beiträge: 367
Registriert: 12.02.2017, 2:21:44

Re: Eine kleine Geschichte

Beitragvon Servent » 12.11.2018, 23:52:02

Böll stümperhaft zu plagiieren bedeutet, ihn gekonnt zu plagiieren.
Servent
 
Beiträge: 41
Registriert: 23.07.2018, 20:17:19

Re: Eine kleine Geschichte

Beitragvon tiger » 13.11.2018, 0:51:54

Ergibt dieser Stuss wenigstens in deinem eigenen Kopf einen Sinn?
tiger
 
Beiträge: 367
Registriert: 12.02.2017, 2:21:44

Re: Eine kleine Geschichte

Beitragvon Servent » 13.11.2018, 21:04:43

Meide den Tropfen zu später Stunde, tiger, der macht dich nur nervös und ein wenig übergriffig.

Und unterlasse das Kopieren von Antworten aus anderen Lehrerforen, das ist eines blasierten Mannes nicht würdig.
Servent
 
Beiträge: 41
Registriert: 23.07.2018, 20:17:19


Zurück zu Trost & Hoffnung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste