Der Mamathread :-)

Du hast positive Erfahrungen mit dem Referendariat? Du hast es endlich geschafft und weißt nun, dass sich das Durchhalten gelohnt hat? Erzähl davon!

Re: Der Mamathread :-)

Beitragvon EGePh » 16.10.2017, 9:35:54

Hey, ich habe den Thread hier gerade gefunden und würde die Erfahrungen einer frisch examinierten Zwillingsmama beisteuern wollen. :)

Die Kinder kamen bei uns schon zum ersten Staatsexamen, das ich halb hochschwanger, halb mit 3-4 monatigen Säuglingen hinter mich brachte. Erste Nervenprobe und der Abschluss des Drittfaches im Jahr danach war auch so nicht ganz geplant gewesen ^.^ Es ging irgendwie.

Das Ref mit den Zweijährigen war eine Herausforderung. Ich bin sehr froh, dass wir das erste Kindergartenjahr hinter uns hatten, da sie da wirklich so häufig krank waren, dass ich wohl die Fehlzeiten nicht hätte kompensieren können. Ratschlag an dieser Stelle: Wenn mit wirklich kleinen Kindern ins Ref, absolut sicheres 'Ausfallnetzwerk' einrichten, wenn es um die Krankheitswellen geht.

Als ich das Ref anfing waren sie 1,5 Jahre und nun wurden sie gerade drei. Nach hinten raus, als es immer stressiger wurde mit den anspruchsvolleren UBs und den Examensreihen, hatte ich tatsächlich keine Zeit mehr und der Rest der Familie musste immer häufiger wochenweise fast alleine die Betreuung übernehmen. In den Phasen sollte man sich deutlich vor Augen halten, dass es eine durch das Ref geschaffene Situation ist. Das ist nicht der Dauerzustand und durch die Phasen 'muss man dann mal durch'. (Wir kennen das ja alle ... "Es ist nur eine Phase ... " )

Das schlechte Gewissen, weil man die Kinder früh in die Betreuung gibt oder nur früh morgens/abends Zeit mit ihnen verbringt, muss jeder für sich selbst bewältigen. Ich hatte es anfangs extrem, da sie mit einem Jahr in die Kita kamen, aber es beruhigte sich; zuerst, weil es einfach die Notwendigkeit war. Dann, weil ich sah, dass sie sich prächtig entwickelten, die Kita eben als zweites Zuhause annahmen und die Betreuer_innen sehr schnell zur Familienerweiterung wurden. Ich genieße die Zeit mit den Kindern und weiß, dass sowohl Bluts- wie auch Wahlverwandtschaft ihnen gut tut und wir tatsächlich fast ein ganzes Dorf haben, dass sie produktiv beim Großwerden unterstützt.

Was die Partnerfrage hier angeht: Man arbeitet sicher immer 'mit dem was man hat'. Aber auch da muss nicht alles in Stein gemeißelt sein. Es geht meiner Ansicht nach tatsächlich nicht, dass sich einer bei voll berufstätigen Eltern rauszieht. Das ist eine Gemeinschaftsaufgabe und auch die Kinder haben Anrecht darauf, dass die Elternteile sich nach ihren Möglichkeiten kümmern. Ich hätte meinem Partner in den Hintern getreten, wenn ich gemerkt hätte, dass man versucht sich 'rauszuziehen'.

Was das Examen angeht: Meins war unglaublich chaotisch. Direkt vorm Termin zwei Wochen lang kranke Kinder (Erkältung und Hand-Fuß-Mund = keine Betreuung in der Kita http://referendar.de/forum/images/smilies/icon_rolleyes.gif ), ein halb gelöschter Examensentwurf in der Nacht vor der Prüfung, mehrfach umgeschmissene Stunden und einige Anekdoten organisatorischer Art am Tag selbst werden mich da wohl als unterhaltsame Geschichte noch eine Weile begleiten, aber: Es ist natürlich machbar. Eine ziemliche Kraftanstrengung, die durch Kinder einfach um einen weiteren Faktor erweitert wird, der einem mal ein Stöclchen zwischen die Beine wirft, aber insgesamt muss ich sagen, dass man das Jonglieren einfach lernt oder durch die Kinder bereits ganz gut kann.

Letztlich liegt viel an der Einstellung des Umfeldes. Mir wurden die Kinder immer 'positiv angelastet'. "Das alles mit Zwillingen an der Hand?!" kam häufiger und die Fachleiter und alle in der Schule hatten immer Verständnis, wenn dann tatsächlich mal etwas nicht lief wie geplant. (Was zum Glück nie in dem Ausmaß Totalausfall vorkam. Aber selbst das wäre glaube ich akzeptiert worden.)

Ich kann keine Empfehlung aussprechen für oder gegen das Ref mit Kindern. Aber es ist genauso schaffbar wie ohne :)

Liebe Grüße
EGePh
 
Beiträge: 10
Registriert: 13.03.2016, 18:43:37

Re: Der Mamathread :-)

Beitragvon kecks » 16.10.2017, 22:49:23

Gratuliere und ein toller Text!
kecks
 
Beiträge: 1394
Registriert: 01.04.2009, 6:09:18

Re: Der Mamathread :-)

Beitragvon Zitronenfalter » 27.10.2017, 22:46:05

Schließe mich kecks an.

Sollte jede ( werdende) Mama und jeder (werdende) Papa mit Ref. und Kind lesen!

Gruß
Zitro
heiter weiter!
Zitronenfalter
 
Beiträge: 1190
Registriert: 05.12.2006, 19:59:54
Wohnort: BaWü

Vorherige

Zurück zu Trost & Hoffnung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste