Wirtschaftspädagogik - M.A., M.Sc. oder lieber M.Ed.?

Habt ihr Fragen speziell an Ehemalige? Einige Junglehrer, die auch in der Referendarsbetreuung tätig sind, versuchen euch zu helfen.

Wirtschaftspädagogik - M.A., M.Sc. oder lieber M.Ed.?

Beitragvon Pascalino » 30.06.2017, 21:09:53

Hallo ihr Lieben!

Der Bachelor ist durch.. und ich muss mich jetzt für eine neue Uni für den Master entscheiden. Zur Auswahl stehen derzeit
- Rostock (M.A.)
- Mannheim (M.Sc.)
- Berlin (M.Ed.)

Wenn ich nach dem Studium als Lehrer arbeiten will, macht es einen Unterschied ob ich Master of Science, Master of Education oder Master of Arts bin?

Stelle ich mich mit einem der Orte schlechter oder besser? Hatte schon öfter gehört, dass Bayern immer relativ eigen ist, aber habe ich irgendwelche Nachteile außer Bayern wenn ich in einer der Städte mein Studium abschließe?

LG und vielen lieben Dank im Voraus!
Pascalino
 
Beiträge: 1
Registriert: 30.06.2017, 21:01:33

Re: Wirtschaftspädagogik - M.A., M.Sc. oder lieber M.Ed.?

Beitragvon Plattypus » 01.07.2017, 6:57:14

Moin,

ich habe zwar nicht den "Master of Disaster" gemacht sondern noch den alten Dipl. Hdl., ich kann Dir aber nur raten es mal von einer ganz anderen Seite anzugehen, nämlich: Wenn Du später unterrichten willst, solltest Du dir überlegen in welchen Fächern. Wirtschaftswissenschaften sind eh gesetzt, aber wie sieht es mit dem 2. Fach aus?
Je nach Ausrichtung des Studiums an den verschiedenen Universitäten kann das nämlich variieren.

Ich könnte da als Uni-Standort noch Paderborn in die Runde werfen.

So wie ich das sehe, zielt der M.Sc. eher auf die freie Wirtschaft und der M.Ed. eher auf die Laufbahn als Pauker ab. Wie groß da aber die Schnittmenge ist, weiß ich nicht.
--> http://www.uni-paderborn.de/studienangebot/
Habe da auf die Schnelle nur mal die beiden Abschlüsse verglichen.

Bei mir im Dipl.-Studiengang war es damals so, daß ich lediglich 6 Scheine anstatt mit einer schriftlichen mit einer mündlichen Prüfung habe abschließen müssen, um so auch das 1. Staatsexamen gleich mit zu bekommen. Entsprechend würde ich an einer Uni, die beides anbietet, mal bei der Studienberatung und dem Prüfungssekretariat aufschlagen, um die Unterschiede herauszuarbeiten und ob man da nicht beides unter einen Hut bekommen kann.

Nachtrag: Dazu kommt natürlich noch die Frage in welchem Bundesland Du später unterrichten willst. Im Berufsschulbereich gibt es nicht alle Fächer in allen Bundesländern. In Berlin kann man sogar mit nur einem Fach in den Schuldienst, während an allen anderen Standorten immer zwei Fächer vorgesehen sind. So gesehen würde es Sinn machen den Master in dem Bundesland zu machen, in dem Du auch später leben willst. Da ich die Landesgrenze NRW/NDS hier direkt vor der Tür habe, hatte ich auch versucht mein Staatsexamen aus NRW in NDS anerkennen zu lassen. Ist schließlich daran gescheitert, daß es mein 2. Fach so in NDS gar nicht gibt.
Plattypus
 
Beiträge: 243
Registriert: 26.04.2010, 22:57:48

Re: Wirtschaftspädagogik - M.A., M.Sc. oder lieber M.Ed.?

Beitragvon tignola » 04.07.2017, 11:32:42

Hallo,

jemand, den ich kenne, hat sein Studium der Wirtschaftspädagogik letztes Jahr mit dem Master of Science (Uni Leipzig) abgeschlossen und sich dieses Jahr beworben in Sachsen, Brandenburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern. In jedem der 4 Bundesländer hat er einen Referendariatsplatz angeboten bekommen. Es scheint also so zu sein, dass sich (zumindest in diesen Bundesländern) keinen Nachteil aus dem "of Science" ergibt.

Viel Erfolg im Master!
tignola
 
Beiträge: 27
Registriert: 10.05.2017, 23:21:30


Zurück zu Referendare fragen - Ehemalige antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste