Die Linke

Umfrage und Diskussion über das aktuellste schulpolitische Thema

Re: Die Linke

Beitragvon fara » 06.07.2010, 22:07:38

[quote="Stefan24"]Zu deinen ALDI-Ausführungen habe ich nur eines zu sagen: du träumst von der staatlich kontrollierten und gelenkten (Plan-)Wirtschaft. Gut.

Wir leben die Marktwirtschaft. Besser.[/quote]
Kannst du eigentlich von deinen (im übrigen immer sehr aggressiv und unhöflich formulierten) Aussagen auch irgendwas belegen ? Zum Beispiel die Passagen zitieren, in denen ich gesagt habe, dass man die Marktwirtschaft planen muss ?

Das Unternehmen Aldi steht hier paradigmatisch für viele Unternehmen. Sinn der ganzen Ausführungen war es, zwei Dinge zu erläutern:

a) Löhne haben innerhalb einer Volkswirtschaft eine Doppelfunktion, sie sind nämlich gleichzeitig Kaufkraft und damit Nachfrage.
b) Die Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen müssen über den Umweg Löhne am Produktivitätsgewinn beteilgt werden (lies. BE-TEIL-IGT, lies NICHT: Die Arbeitgeber müssen enteignet werden).

Wie du auf die Idee kommst, das mit Planwirtschaft zu verwechseln, ist mir schleierhaft. Das ist nämlich die soziale Marktwirtschaft, wie wir sie heute (noch) so einigermaßen haben, hart erkämpft über viele Jahre, von unseren Vätern & Müttern.

[quote]Ich brauche nicht gegenargumentieren. Du hast das Parteiprogramm der Linken gefressen und leierst es runter. Du lobpreist es ja schon fast: DIE Millionäre MÜSSEN besteuert werden?!?![/quote]
Richtig ist, nicht Millionäre, sondern Kapitalisten (!!) müssen besteuert werden, da sie sich ohne Steuern nicht and den Kosten, die sie verursachen (siehe ZB Finanzkrise, okölogische Folgen) beteiligen und für die Dienste, die sie von der Allgemeinheit in Anspruch nehmen (zB gut (?) ausgebildete Arbeitnehmer in Anspruch nehmen) nicht bezahlen.

[quote]IST DIR ÜBERHAUPT KLAR, WAS IN DIESEM LAND OHNE DIESE MILLINÄRE LOS WÄRE???[/quote]
Ruhig, Brauner. Nicht gleich schreien.

Weder für Aldi, noch für Springer, SIemens, Daimler Benz und wie sie alle heißen, hätte es irgen dwelche großartigen Konsequenzen, wenn deren derzeitige Geschäftsführer, Mehrheitseigentürmer oder sonstige kapitalhaltenden Profiteure morgen am Tag tot umfielen. Ist dir das eigentlich klar ?

Was das Parteiprogramm der Linken anbetrifft, so ist mir das eigentlich herzlich egal, denn ich wähle diese (oder irgendeine) Partei nicht wegen ihres Programms. In dem von der FDP stehen auch tolle Sachen drin.

Grüße
fara
 
Beiträge: 3
Registriert: 02.07.2010, 21:47:39
Wohnort: NRW/GymGes/Mathe/Deutsch (+BA Mathe/Wiwi)

Re: Die Linke

Beitragvon Stefan24 » 06.07.2010, 22:27:06

"Ruhig, Brauner. Nicht gleich schreien."


An der Stelle bin ich raus.
Auf diesem Niveau diskutiere ich nicht weiter. Du hast dich selbst ins Abseits manövriert mit deiner Äußerung.

Eine letzte Frage noch (und nur deshalb, weil du dich damit noch weiter ins Aus geschoben hast): Weshalb wählt man bitte Parteien NICHT wegen ihres Programms? Weswegen denn dann?
Stefan24
 
Beiträge: 4796
Registriert: 05.04.2007, 11:07:55
Wohnort: B.-W. Gymnasium. Fremdsprache/G

Re: Die Linke

Beitragvon Serafina » 06.07.2010, 23:26:42

[quote="fara"]Ja super. Das ist auch alles, was hängen bleibt.

Frustrierend !

Da tippe ich mir die Finger wund und dann kommt nichtmal wer und argumentiert dagegen.

[/quote]

Sei mir nicht böse, aber ich kann mich da nicht so ereifern. Ich überlege mir vor jeder Wahl neu, was ich wähle. Das hängt von dem Eindruck ab, den ich von den antretenden Parteien seit der letzten Wahl gewinnen konnte. Mir gefällt es am besten, wenn ich der Ansicht bin, dass ich gleich mehrere Parteien in Betracht ziehen kann. Leider ist das bei der letzten Bundestagswahl nicht der Fall gewesen.
Die Linke fängt meiner Ansicht nach eine durchaus berechtigte Stimmung auf. Sie artikuliert Dinge, die sonst keiner mehr deutlich angesprochen hatte. Insofern macht sie auch Sinn. Darum muss ich sie aber nicht wählen. Ich glaube nun einmal nicht an das, was sie sagen.
Serafina
 
Beiträge: 610
Registriert: 30.08.2009, 10:20:12

Re: Die Linke

Beitragvon raperendar » 19.07.2010, 15:55:56

Ja die Linke ist indiskutabel, da sie eine SED_Nachfoölgepartei ist und sich nicht mit ihrer Vergangeheit auseinaersetzt.
Andererseits:
- die FDP ist eine reine Steuersenkungspartei ohne politische Ideen= indiskutabel
- die CDU ist eine Partei von vorgestern=indiskutabel
...ach ja wenn soll man wälren wenn nicht rot-grün?
raperendar
 

Re: Die Linke

Beitragvon nele » 19.07.2010, 16:08:08

[quote="raperendar"]Ja die Linke ist indiskutabel, da sie eine SED_Nachfoölgepartei ist und sich nicht mit ihrer Vergangeheit auseinaersetzt.[/quote]

Nein, die Linke ist nicht die SED-Nachfolgepartei, sie ist immer noch die mittlerweile mehrfach umbenannte SED; die Herrschaftspartei der DDR ist niemals aufgelöst worden - die Angliederung der WASG hat daran nichts geändert.

Nele
nele
 

Re: Die Linke

Beitragvon Serafina » 21.07.2010, 23:51:49

Kann ich so nicht sehen. Lafontaine als einer der Vorzeige-Parteigenossen hat ja einen BRD-Hintergrund, und es gibt sogar Bayern in der Linken.
Und so ganz werde ich den Eindruck nicht los, dass mir verschiedenen Maßen gemessen wird: Mit Kiesinger hatte die BRD mal einen Altnazi zum Kanzler gemacht. Es wurde ihm von einer beherzten Frau eine saftige Ohrfeige verabreicht. Leute wie Krupp wollte Adenauer lieber im Wiederaufbau denn im Knast sehen. Ich denke, dass der Westen ebenfalls vor seiner Türe zu kehren gehabt hätte, nur liegt das alles aus heutiger Sicht viel weiter zurück als die SED-Diktatur. Das sollte aber kein Argument sein. Die Linke sollte ihre Chance in der Parteienlandschaft erhalten und auch zeigen können, dass sie anders kann und will als in der DDR praktiziert. Mir ist ein Mitglied der Linken, das dieses Spektrum der eigenen Partei vernünftig einordnet, doch sympathischer als ein CDU-Mitglied, das sagt, dass z. B. Kiesinger Schnee von vorgestern ist. Wählen kann man beide Parteien, muss man aber nicht.
Serafina
 
Beiträge: 610
Registriert: 30.08.2009, 10:20:12

Re: Die Linke

Beitragvon Prinz Matton » 01.08.2010, 23:07:16

Die Linke. Der dritte Weg: Demokratischer Sozialismus.
Verpflichtung auf das Gemeinwohl und damit Überwindung des kapitalistischen Eigentums, ganz im Sinne demokratischer Prozesse. Schluss mit Spekulationen in Derivaten und Vergütungen mit Aktienoptionen. Schluss mit der Festung Europa.
Die soziale Umverteilung von oben nach unten soll die Schieflage endgültig beheben.
Und Klaus Ernst fährt aktuell mit seinem Porsche wie ein wilder Kaiser durch die Tiroler Alpen, denn wie heißt es so schön, man muss nicht arm sein, um gegen Armut zu kämpfen.
Ein barocker Lebensstil, den auch ich gerne pflege. Wo ist der Champagner, Sozialist? Nur für alle Fälle, bevor Reichtum tatsächlich noch völlig begrenzt wird.
Es hat sich nicht nur bei diesem Sozialisten eingebürgert. Was soll's.
Ex-DDR-Staatsfunktionäre wie Tillich finden auch in der CDU ein warmes Nest. Dreck am Stecken sichtet man immer und überall. Man braucht nicht damit umherzuwerfen. Den wischt man von einer Partei weg, indem man für sie das Kreuz setzt. Oder auch nicht.
Und wenn man kein Parteiprogramm wählt, sondern nur die Partei, was wählt man dann?
Buchstaben? Konfetti?? Seifenblasen??? Überraschung. Wenn sich die Braut in der Hochzeitsnacht als Mann entpuppt, selber schuld.

Ich votiere für die Via Sinistra.
Prinz Matton
 
Beiträge: 275
Registriert: 21.06.2010, 15:57:29

VorherigeNächste

Zurück zu Thema des Monats

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste