zweimal durchgefallen = schlechter Lehrer??

Wer sich seine Sorgen und Nöte mit dem Referendariat von der Seele reden will, ist hier richtig. Vielleicht gibt es ja jemanden, der einen guten Rat hat.
Maximer
Beiträge: 173
Registriert: 18.01.2018, 13:39:30

Re: zweimal durchgefallen = schlechter Lehrer??

Beitrag von Maximer »

Free mind hat geschrieben:Nein, zweimal durchgefallen heißt nicht gleich schlechter Lehrer. Man ist der Willkür der Seminarleiter ausgesetzt, viele von denen urteilen nämlich danach ob Ihnen die Nase gerade passt oder nicht. Man sollte das Seminar vollständig abschaffen und die Schulen als Dienststelle einsetzen, weil diese die geleistete Arbeit am besten beurteilen können im Gegensatz zu den Seminarleitern. Meiner Meinung sind diese Stellen eh reine ABM Maßnahmen und eigentlich nicht der Rede wert.

In anderen europäischen Ländern werden Lehrer direkt nach ihrem Studium in den Schulen eingesetzt mit sogar vollem Gehalt ohne Zwischenstelle in Form von Seminar.

Ich für meinen Teil werde Konsequenzen ziehen, ich habe genug Arbeits- und Berufserfahrung, so dass ich mich dieser Willkür nicht mehr aussetzen lassen muss. Ich kann auch in anderen Ländern Arbeit als Lehrerin finden.
An Schulen kanns auch mal blöd laufen und ich kenne auch Fälle, wo das Seminar sich für den Referendar eingesetzt hat und Schulwechsel ermöglicht hat.

Das Problem sehe ich aber auch ähnlich, dass die Subjektivität halt doch bei der Lehrerausbildung ziemlich hoch ist und der Referendar oft ausgeliefert ist. Da hilft aber keine abgespeckte Ausbildung, denn das wertet nur die Qualifikation (und damit halt auch die Bezahlung) des Berufs ab, sondern da hilft es klarere Standards zu setzen, die objektiver überprüfbar sind. Bis jetzt ist das ja alles vom guten Willen der Leute abhängig, die an der Ausbildung beteiligt sind. Da gibts leider immer wieder Kröten drunter, die sich nicht um Objektivität und Fairness scheren oder einfach im falschen Job arbeiten.

Aber jetzt ist es halt nunmal so und wir können das so einfach nicht ändern. Mein Tipp ist daher für dich, dass du die Zähne fest zusammen beißt und das Referendariat erfolgreich beendest. Natürlich kannst du auch so irgendwie Arbeit als Lehrer finden, aber ohne bestandenes Referendariat ist das alles so viel schwieriger, das sind die Probleme nicht wert, die du jetzt vielleicht hast und die dich dermaßen ankotzen, dass du am liebsten hinschmeißen würdest. Ich war auch mal kurz davor (wie so viele andere auch) und habs dann doch durchgezogen. Hinterher sieht die Welt gleich viel rosiger aus. Man erholt sich auch irgendwann vom Psychoterror des Referendariats!

Halte durch, du schaffst das!!!!

Antworten